····· Auf intergalaktischen Befehl stellt Sedlmeir die Rüstungs-Industrie an den Pranger ····· Nach 10 Jahren in der Zukunft erinnert Erik Cohen an seine Anfänge ····· 50 Jahre danach sind die Wings erneut die Band on the Run ····· Riot (V) knattern auf der Hauptstraße ins neue Jahr ····· Folk-Metal aus Skandinavien von Hulkoff ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yawning Sons

Ceremony To The Sunset


Info

Musikrichtung: Progressive, Psychedelic Rock

VÖ: July 2009

(Lexicon Devil Records)

Gesamtspielzeit: 43:26

Internet:

http://www.myspace.com/yawningsons

So kann es gehen! Mit dem Vorhaben, zusammen mit der englischen instrumental Riff Rock Band Sons Of Alpha Centauri, ein Album zu produzieren, flog der US Amerikaner Gary Arce (Yawning Man) nach England. Dabei stellte sich heraus, das die Kollaboration der beteiligten Musiker wunderbar funktionierte, dass am Ende eine neue Band entstanden ist. Die Yawning Sons. Was noch fehlte waren Sänger, die waren auch relativ schnell gefunden. Mit Mario Lalli (Desert Sessions), Scott Reeder (Kyuss) und Wendy Rae Fowler, die ihre Stimme auch schon bei Queens Of The Stone Age eingebracht hat.

Dabei ist ein sehr gutes Psychedelic Rock Album entstanden, welches allerdings ein wenig Zeit benötigt um beim Zuhörer anzukommen, da die Musik doch sehr vielseitig ist, und keinesfalls leichtverdaulicher Mainstream ist. Das Album hört auf den Namen Ceremony Of The Sunset.

Die Gitarristen entlocken ihren Instrumenten singende Sound, die ab und an ein wenig an Pink Floyd erinnern (“Whales In Tar“). “Ghostship - Deadwater“ startet verhalten und entwickelt sich während der acht Minuten Spielzeit zu einem sehr energetischem Rocker.
“Garden Sessions III“ ist sehr chillig, und eignet sich wirklich zum abspannen, ob im Garten oder sonst wo!
Höhepunkt von Ceremony Of The Sunset das sehr geile, fast schon ein wenig progressive “Wetlands“. Der Songs ist fantastisch arrangiert und mit wahrhaft tollen Lead Gitarren ausgestattet!

Ich bin gespannt ob wir von dieser Musiker Kollaboration noch mehr zu hören bekommen!



Rainer Janaschke

Trackliste

1Ghostship – Deadwater8:34
2Tomahawk Watercress6:59
3Wetlands6:42
4Whales In Tar2:50
5Meadows8:11
6Garden Sessions III5:23
7Japanese Gardens4:47

Besetzung

Gary Arce: Guitar, Lapsteel
Marlon King: Guitar
Nick Hannon: Bass
Stevie B.: Drums
Blake: Textures
Mario Lalli: Vocals
Scott Reader: Vocals
Wendy Rae Fowler: Vocals
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger