····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Denigh

Fire from the Sky


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 04.2003

(Iron Pages Records / I.P. Verlag)

Gesamtspielzeit: 49:29

Internet:

www.ip-verlag.de

Die Plattenabteilung des Berliner Iron Pages-Magazins hat wieder einmal ein vergessenes Stück der NWoBHM ausgegraben. Und diesmal lohnt es sich ohne jede Einschränkung. Gleich die ersten beiden Tracks könnte man ohne weiteres im Backkatalog von zwei der großen Legenden verstecken. Der Opener ist unüberhörbar an die frühen Iron Maiden angelegt. Und das folgende “Struck down (in the City)“ wäre eine ideale Ergänzung neuer Editionen der ersten Tygers of Pan Tang-Alben.

Zwar hält die CD den hohen Einstiegslevel nicht durch. Die Maiden-Parallelen tauchen ebenfalls nicht mehr auf. Dafür kehrt man immer wieder auf die Tygers-Spuren zurück (z.B. 2, 4, 7). Ein deutliches Plus ist der Abwechslungsreichtum, den Denigh bieten und der sie mehr mit den Hard Rock-Kapellen der 70er, als den Metall-Truppen der 90er verbindet. Als Beispiele seien das sehr ruhig mit akkustischer Gitarre startende “Sentinel“ und die Ballade “Synthetic Seduction“ genannt. Diese Scheibe hat es verdient, Freunde über den Kreis der NWoBHM-Alles-Sammler hinaus zu finden.

Denigh existierten von 1978 bis 1985. Bereits bei ihrem ersten Live-Auftritt bestand das Repertoire zum guten Teil aus Eigenkompositionen. Dass es zu „Lebzeiten“ nie zu einer Albumveröffentlichung gekommen ist, erstaunt daher um so mehr. “C.I.A. involvement, no doubt“ lautet die „überzeugende“ Erklärung von Malcolm Macmillan in den Liner Notes.

Wenn ich das Booklet richtig verstanden habe, handelt es sich bei dem nun erstmals veröffentlichten “Fire from the Sky“ um Aufnahmen aus der Endphase der Band, die wegen fehlender Finanzen lediglich in Cassetten-Version eine begrenzte Verbreitung erfuhr. Mit gewissen Abstrichen bei Sound und Produktion muss man daher rechnen. Aber die erhöhen eher die Authentizität, als dass sie in irgend einer Weise stören würden.

Frühere Aufnahmen der Band, unter anderem die einzige Zwei-Track-Single von 1980, harren demgemäss noch der silbernen Veröffentlichung. Nach dem, was “Fire from the Sky“ bietet eine klare Aufgabe für die weitere Arbeit der Iron Pager.

“Fire from the Sky“ kommt mit 16-seitigem Booklet incl. Bandhistory, sämtlichen Texten und historischen Photos.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Fire from the Sky3:30
2Struck down (in the City)3:47
3Lean on 'em hard4:22
4Travelling on4:23
5The one eyed Jack3:55
6Sentinel8:20
7(You) put my Neck on the Line3:34
8Synthetic Seduction4:20
9Touch me3:22
10Give me Strength6:19
11Meanstreak3:37

Besetzung

Jon Everett (Voc, B)
Phil Allchin (Git)
Ian Devlin (Git, Keys)
John Regan (Dr)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger