····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

YPPAH

They know what ghost know


Info

Musikrichtung: Alternative Rock / Elektronica / Psychedelia

VÖ: 12.06.2009

(Ninja Tune / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 49:16

Internet:

http://www.myspace.com/yppah

Ihr wollt mal wieder so richtig schön grooven und wegfliegen?
Einen Kurzurlaub in bunt schillernden Ecken dieses Kosmos machen, ohne Euer Wohnzimmer verlassen zu müssen?
Bitte sehr!
Einfach die Anlage auf 7,5 stellen, Kopfhörer auf und die Scheibe They know what ghost know des Halb US / Halb Mexikaners Joe Corrales aka YPPAH in den Player schieben. Ich kannte den guten Mann vorher auch noch nicht, also keine Scham darüber. Die 12 Tracks, von denen erstaunlicher Weise keiner die fünf Minuten Grenze überschreitet, bieten allesamt einen straffen Rock und Worldmusik Rhythmus, darüber liegen pulsierende Synthies, ein satter Bass und spacige Sounds. Man gönnt sich zumeist sehr moderne Beats und doch ist man fest im Spacerock, der irgendwo zwischen den Ozric Tentacles und Korai Öröm liegt, verhaftet. Wahrscheinlich greift der Vergleich mit den Ungarn noch besser, denn wo sich die Engländer der Ozrics mehr am Spacerock orientieren, gibt es bei den Öröms ebenso wie bei dieser Scheibe hier doch mehr weltmusikalische Anklänge. Insgesammt chillen YPPAH auch wesentlich mehr und sind somit ob aller poppigen und technoiden anleihen wesentlich psychedelischer, als man zunächst meint. Nimmt man nur das sich langsam mit leichten Cure Anklängen auch noch im Wave wühlende „Skutter Speed", das in knapp vier Minuten mit den betörenden akustischen Gitarren, dem straighten aber nicht dominierenden Schlagzeug, Flöten und wimmernden Orgelklängen alle Stärken des Mexikaners komprimiert. Einfach nur traumhaft. Das folgende „The Neon Scene 7“ arbeitet dann mit Bassfiguren, die so stark an die Frühsiebziger Floyd erinnern, das man postwendend meint, es hier mit einer Neuaufnahme von Atom Heart Mother oder Carefull with that axe, eugene zu tun zu haben. Jedoch schafft es YPPAH immer genau, genügend eigenständiges und frisch klingendes Soundwerk einzubringen, das er noch nicht als reiner Abklatsch durchgeht.
Natürlich findet man haufenweise Referenzen alter Meister oder auch noch nicht ganz so alter moderner Vorreiter in diesem Soundmix, trotzdem empfehle ich jedem Spacerrockfan dieses Ticket zu lösen.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Son Saves the rest3:58
2Gumball machine weekend4:00
3Playing with fireworks4:13
4Skutter speed3:51
5The neon scene 74:38
6They know what ghost know4:48
7City Glow4:15
8Sunflower sun kissed3:51
9The tingling3:48
10Bobbie Joe Wilson3:32
11A parking lot carnival4:02
12Southern sky tells4:20

Besetzung

Jose Luis Corrales Jr. : Alle Instrumente, Programmierungen
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger