····· Der 1979er No Nukes-Auftritt von Bruce Springsteen wird als Audio- und Video-Version veröffentlicht ····· The Doobie Brothers kündigen an: Liberté erscheint am 1.Oktober 2021. ····· Ein Box-Set dokumentiert zum 50. Bandjubiläum die Live-Shows von Emerson Lake & Palmer ····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Weed

Weed


Info

Musikrichtung: Krautrock

VÖ: 25.04.2008 (1971)

(Revisted / SPV)

Gesamtspielzeit: 31:20

Bislang beschränkte sich meine Kenntnis von Weed auf „Sweet Morning Light”, das vor Urzeiten auf einer schlicht Krautrock benannten Doppel-LP von Phillips (nicht verwandt oder verschwägert mit der gleichnamigen Revisted-CD, die in dieser Ausgabe besprochen wird) erschienen ist.

„Sweet Morning Light” hat mich schon immer an frühe Uriah Heep erinnert - mit einer gewissen Tendenz zu den ersten beiden Ken Hensley-Solo-Alben. Da ist dieser bluesig groovende Ansatz, der progressiv ausgebaut wird; vor allem aber die Orgel, der Gesang, insbesondere einige herausgehobene Schreie.

Wer die Original Weed-LP in den Händen hat - und die ersten drei Heep-Alben, sowie - vor allem(!) - die ersten beiden Ken Hensley-Solo-Alben kennt, dürfte pausenlos über Parallelen stolpern.

Die Ursache erläutert Matthias Mineur in den Liner Notes zur Neu-Ausgabe. Weder in den ursprünglichen Promo-Texten, noch in der Cover-Gestaltung wurde erwähnt, das sich Weed bei der Aufnahme ihres ersten (und einzigen) Albums käuflicher Weise die Hilfe eines britischen Musikers versichert hatten, der irgendwie dafür sorgen musste, die Kohle für die Miete zusammenzubekommen. Dieser Musiker hieß . . . Ken Hensley.

Hensley selbst deklassiert seine Beteiligung an Weed als bloßen Söldnerjob, den er ohne große innere Beteiligung - just for the Money - abgeleistet hat. Das ändert nichts an der Tatsache, dass Weed perfekt in den Hensley- Heep-Output der frühen 70er hinein passt.

Da gibt es die akustisch geprägte Nummer „Lonely Ship“, das im Blues verwurzelte „Slowin' down“, die an Look at yourself erinnernden Improvisationen des Instrumentals „Weed“, das den Krautrock-Traditionen noch am nächsten kommt.
Und immer wieder erinnern Vocals, Orgel und Gitarre an das Ex-Mastermind von Uriah Heep.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Sweet Morning Light 5:47
2Lonely Ship 3:12
3My Dream 6:32
4Slowin' down 4:30
5Before I die 3:45
6Weed 7:12

Besetzung

Reiner Schnelle
Bernd Hohmann
Werner Monka
Reinhold Spiegelfeld
Peet Becker

Gast:
Ken Hensley

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger