····· Vinyl-Sammler organisiert ebay-Charity-Versteigerung für die Kinderhospizarbeit ····· King’s X kündigen erstes Studioalbum seit 14 Jahren an ····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Stacie Orrico

Stacie Orrico


Info

Musikrichtung: Pop

VÖ: 01.10.2003

(Forefront / Virgin)

Gesamtspielzeit: 43:42

Internet:

www.stacieorrico.com

Eigentlich sollte ich bei dieser ja CD jubelnd im Kreis springen. Endlich hat es mal (wieder) ein eindeutig christlicher Act ganz an die Spitzen der Charts geschafft. Aber seien wir ehrlich. Auch Stacie Orrico ist im wesentlich eines der Plastikprodukte, die sich identitätslos in das Vermarktungsschema von MTVIVA einfügen lassen.

Denn wer hört schon auf die Texte. Die sind bei Orrico nicht selten selbst geschrieben und haben Substanz. Reine Liebeslieder sind selten (bezeichnender Weise vor allem die Single “Stuck“). Es gibt reines Gotteslob, aber auch sozial engagierte Texte, wie das subtile CD-Highlight “Instead“.

Größtes Problem ist neben dem im wesentlichen aus der Konserve stammenden Musikbrei die Stimme von Stacie. Was ein oder zwei Songs lang vielleicht noch einen ganz netten „Es-singt-ein-kleiner-Teenie-Charme“ ausstrahlt, entpuppt sich auf die Dauer als hoffnungslos überfordertes Stimmchen, das zunehmend an den Nerven zehrt.

Stücke wie “Stuck“, „Bounce back“, „Security“ oder „Hesitation“ können sich mit Ohrwurmrefrains über die Distanz retten, aber vor allem die Balladen, die von einer ausdrucksfähigen Stimme getragen werden müssten, bleiben auf der Strecke („I promise“ oder “Strong enough“).

Wer sich Stacie von ihren stärksten Seiten anhören will, testet die eröffnende Single “Stuck“ an oder versucht es mit “Instead“, dem erwachsendsten Song der CD, der sich nicht auf einen vordergründigen Refrain verlässt, sondern recht erfolgreich versucht den Hörer subtiler in den Bann zu ziehen. Selbst die Stimme artikuliert den ruhigen Song kraftvoller als sonst und präsntiert den anspruchsvollen Inhalt mit fast souliger Kraft. Da deutet sich zumindest Potenzial über das One Hit Wonder Sternchen an.

Anspieltipps aus der zweiten Reihe sind “Bounce back“ und “I could be the One“.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Stuck3:43
2(There's gotta be) more to Life3:20
3Bounce back3:02
4I promise4:18
5Security3:17
6Instead3:24
7Hesitation3:15
8Strong enough3:56
9I could be the One3:38
10Maybe I won't look back4:05
11Tight2:39
12That's what Love's about5:15

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger