····· Songs eines Axxis-Theaterprojekts sind durch den Corona-Virus plötzlich aktuell geworden ····· Neue Russen-Disco-Musik mit altem Stadt-Namen von der Gruppa Karl-Marx-Stadt ····· Das AOR-Projekt Champlin Williams Friestedt pflegt Traditionen zwischen Chicago und Toto ····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Weichlein, R. (Letzbor)

Encaenia Musices (Sonaten)


Info

Musikrichtung: Barock Kammermusik

VÖ: Februar 2009

(Symphonia / harmonia mundi / 2 CD / DDD / 2008 / Best. Nr. SY 08230)

Gesamtspielzeit: 90:51

Internet:

Ars Antiqua Austria

GESCHENK

20 Jahre nach seiner ersten CD-Produktion feiert das Ensemble Ars Antiqua Austria dieses Jubläum in ganz besonderer Weise: Es wiederholt gewissermaßen seine Premiere und hat sich entschieden, wie damals die Sonaten der Sammlung Encaenia Musices des österreichischen Barockkomponisten Romanus Weichlein (1652-1706) einzuspielen.
Weichleins Musik ist dieser Ehre allemal wert. Das hat schon vor kurzem die Aufnahme einer seiner Messvertonungen (MAS-Review) bewiesen. Und die 1695 publizierte Sonatensammlung bestätigt diesen Eindruck: In ihrem leicht herben, aber schwungvollen Barockstil süddeutsch-österreichischer Prägung und ihrer hohen Expressivität erinnern die Sonaten an die Kompositionen von Heinrich Biber oder Georg Muffat. Die kleine Besetzung mit zwei Violinen, zwei Violen, Violone, Laute und Orgel sowie zeitweise zwei Clarintrompeten sorgt dabei für eine erstaunliche Klangvielfalt.

Dies nun allerdings ist nicht allein Weichleins Verdienst, sondern auch eine Frucht der exzellenten und aus langjähriger Erfahrung schöpfenden Interpretation durch Ars Antiqua Austria. Vergleicht man die Neuinterpretation mit der 1989 entstandenen Aufnahme, so fällt auf auf, dass die aktuelle Einspielung wesentlicher gerundeter und klangsatter tönt. Dazu trägt der Einsatz der Violone anstelle von Cello bzw. Kontrabass bei. Auch geht das Ensemble jetzt mit noch mehr Mut und musikantischer Frische zu Werke, was sich u.a. etwa am bisweilen deutlichen Hervortreten der Laute ablesen lässt. Der Charakter einzelner Sätze als Tanzsätze wird dabei unterstrichen.
Angesichts der qualitätvollen Jubiläums-CD bleibt zu hoffen, dass der Formation nicht nur weiter Erfolg und Jubiläen beschieden sein werden, sondern dass sie ihren Einsatz für vergessene Randfiguren der Musikgeschichte so konsequent und programmtisch stimmig wie bisher weiterverfolgt.



Sven Kerkhoff

Trackliste

CD I
Sonaten 1-6 49:37

CD II
Sonaten 7-12 41:14

Besetzung

Ars Antiqua Austria

Gunar Letzbor: Leitung und Violine

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger