····· Mit Joan Baez kommt eine Ikone des politischen Gesangs auf deutsche Bühnen ····· Die alte Depeche Mode - die 12“-Single wird reanimiert ····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Händel, G. F. (Kermes)

La Diva - Arien für Cuzzoni


Info

Musikrichtung: Barock Oper

VÖ: 13.03.2009

(Berlin Classics / Edel / CD / DDD / 2008 / Best. Nr. 0016422BC)

Gesamtspielzeit: 69:48

Internet:

Simone Kermes

Lautten Compagney Berlin

CUZZONIS ERBIN

An Händel-Recitals ist wahrlich kein Mangel, aber das Album vom Simone Kermes ist ohne Zweifel ein Höhepunkt und Meilenstein auf diesem Felde. Die Leipzigerin hat sich vierzehn Arien herausgesucht, die Händel allesamt der italienische Sopranistin Francesca Cuzzoni auf den Leib geschrieben hat. Doch Albumtitel und Einstiegstrack täuschen ein wenig: Hier überwiegen nicht die schnellen, dramatischen, koloraturreichen Bravourstücke für die große Diva, sondern lyrische Arien, die von Liebessehnsucht, Kummer und Schmerz künden.
Simone Kermes präsentiert diese unter Verzicht auf einen übergroßen, voluminösen Ton und setzt ihren strahlenden, mit feinem Metall ausgestatteten Sopran sehr sensibel und mit viel Gespür für den jeweiligen Affekt ein. Die gestalterische Intensität und die Intonationssicherheit auch in schwindelerregender Höhe machen es der Sängerin möglich, auf manieristische Mäzchen vollständig zu verzichten. Das ist - z.B. im Vergleich mit Joyce DiDonatos zuletzt erschienener Händel-Platte (MAS-Review) - eine wahre Wohltat, denn hier stehen ganz klar die Figuren aus Händels Opern im Vordergrund, nicht die Sängerin. Allerdings weiß Kermes durchaus, wohl dosiert bis subtil technische Finessen und verblüffende Verzierungen einzustreuen. Das geschieht aber nie zum eitlen Selbstzweck.
Auf diese Weise gerät ein ums andere Stück zu einer hochglänzenden Perle, getragen von einer ätherisch reinen Stimme - geradezu schmerzlich schön und von natürlicher, daher auch berührender Perfektion.

Die Lautten Compagney Berlin ist bei genauem Hinhören der zweite Star, die zweite Diva in dieser Produktion. Mit rundem, dennoch luftigem Klang begleitet sie unter Leitung von Wolfgang Katschner die Sängerin höchst anpassungsfähig und agiert dabei durchaus gleichberechtigt im Vordergrund.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1Scoglio d'immota fronte (Scipione) 05:03
2 V'adoro pupille (Giulio Cesare) 04:39
3 Piangerò (Giulio Cesare) 07:02
4 Se pietà di me non senti (Giulio Cesare) 09:47
5 No, più soffrir non voglio (Alessandro) 04:02
6 Ombre piante (Rodelinda) 02:24
7 Ahi perché, giusto ciel (Rodelinda) 06:55
8 Or mi perdo di speranza (Siroe) 04:11
9 Mi lagnerò tacendo (Siroe) 06:46
10 Torrente cresciuto (Siroe) 04:20
11 Fonti amiche (Tolomeo) 05:01
12 Amante stravagante (Flavio) 03:37
13 Morte vieni (Riccardo primo) 02:45
14 Io ti bacio (Admeto) 03:15

Besetzung

Simone Kermes: Sopran

Lautten Compagney Berlin
Wolfgang Katschner: Leitung

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger