····· Vinyl-Sammler organisiert ebay-Charity-Versteigerung für die Kinderhospizarbeit ····· King’s X kündigen erstes Studioalbum seit 14 Jahren an ····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Martin Zellar

Born under (Re-Release)


Info

Musikrichtung: Rock / Singer-Songwriter

VÖ: 08.12.2003 (1994)

(Ryko / Zomba)

Gesamtspielzeit: 74:02

Rocksänger und Songwriter, Las Vegas und die offene Prärie. Martin Zellar ist ganz offensichtlich „Born in the USA“ und lotet einen großen Teil dessen, was dort Mitte der 70er bis Mitte der 80er Mainstream war, aus.
Der Re-Release enthält die 10 Tracks des Original-Albums. Dem folgen als Bonus drei Cover-Versionen (ursprünglich Single-b-Seiten) und sechs Live-Aufnahmen von 1996 (Austin, Texas) - bis auf “Brown-eyed Boy“ allesamt Stücke, die bereits im Studio-Teil enthalten sind.

Es hat einige Durchläufe gebraucht, bis mir klar wurde, warum mir gleich der Opener so ungeheuer bekannt vorkam. Aber es ist auch immerhin 14 Jahre her, dass sich Tom Kimmels Debut(?) 5 to 1 nicht nur in meinem CD-Player fast unaufhörlich drehte. Und an die raue kraftvolle Stimme, mit der Kimmel damals Balladen und kraftvolle Rocker veredelte, erinnert Zellar auf seiner Scheibe ein um andere Mal. Der andere Vergleich ist leichter zu benennen. Denn Neil Diamond wird im Bonus-Teil des CD-Re-Releases mit einer Cover-Version geehrt. (Das ist übrigens nicht als Kritik zu verstehen. Der oft als etwas seicht verschriene Diamond hat z.B. mit Live at the Greek ein hervorragendes Show-Rock-Album abgeliefert und genau an diesen Diamond knüpft´Zellar an.) Bei der Live-Verison von “Let go“ (19) meint man sogar Billy Joel mitschreien zu hören.

Dazu kommen kräftige Country-Spritzer, die selbst wenn sie in das sentimentale Fach greifen (“Cross my Hear“ mit einer herrlich perlenden Gitarre), nie ins ungenießbar Schmalzige abdriften. Daneben stehen galoppierende Prärie-Stampfer (“East Side Boys“) und Songs auf den Spuren des genialen Mark Knopfler-Projekts Notting Hillbillies (“Falling Sky“).

Unbedingt im Plattenladen antesten. Da diese Musik weit außerhalb jedes aktuellen Trends liegt, wird man kaum in den Medien damit bekannt gemacht.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Lie to me3:41
2Something's gotta happen4:02
3East Side Boys3:04
4Falling Sky4:04
5Problem solved3:17
6Cross my Heart3:58
7Lay this down gently4:14
8Summer Kind of Sad3:57
9Force a Smile3:21
10Let go3:37
11If you know what I mean3:58
12Best Friend's Girl4:04
13Love's gonna live here3:27
14Something's gonna happen4:09
15Falling Sky5:04
16Brown-eyed Boy5:46
17Lie to me3:17
18Problem solved3:04
19Let go3:58

Besetzung

Stammbesetzung:
Martin Zellar (Voc, Guit)
Dominic Ciola (B)
Adam Levy (Git, B<7>)
Steve McKinstry (organ)
Noah Levy (Dr)
& viele Gäste, die gelegentlich auch die Instrumente der „Stammspieler“ übernehmen

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger