····· Axxis charten in den Top 20  ····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Absu

Absu


Info

Musikrichtung: blackened Thrash-Metal

VÖ: 20.03.2009

(Candlelight/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 53:27

Internet:

http://www.myspace.com/absu

Spätestens seit ihrem zweiten Album The Sun of Tiphareth waren und sind die US-Jungs von Absu eine meiner erklärten Lieblinge des Genres - wobei Absu mit ihrem okkulten Metal ja eher eine Kategorie für sich darstellen. Mit großer Beständigkeit und stabilem Line-up knüppelte sich die Band in begeisternder Manier durch The Third Storm... und Tara.

Diese Zeiten sind 2009 vorbei. Equitant Ifernain und Shaftiel, die Gründungsmitglieder der Band gingen seit Tara aus unterschiedlichen Gründen in den Jahren 2002 und 2003 von Bord. Zwar gab es in der Zwischenzeit einige Aktivitäten des verbliebenen Proscriptor für Equimanthron und Starchaser Network (gemeinsam mit Equitant), aber erst seit 2007 gab es wieder ein bewußtes Hinarbeiten auf eine Wiedergeburt von Absu.

Was Absu nun mit neuem Line-up vorlegen basiert dennoch zu nicht unwesentlichen Teilen auf Songstrukturen, die noch aus der gemeinsamen Zeit mit Shaftiel und Equitant stammen. Zusätzlich ist mit Proscriptor ja der "Bandleader" noch dabei und sorgt für eine große Kontinuität zwischen Absu gestern und heute; somit verspricht der gleichnamige Titel des Albums eindeutig nicht zuviel.
Noch immer handeln die Songs von sumerischer Mythologie und mesopotamischer Kosmologie, noch immer bedarf es beim Aussprechen/-schreiben ihrer Titel äußerster Konzentration, noch immer hämmert sich die Band äußerst thrashig, präzise, vertrackt und düster durch ihre Songs. Was sich evtl. zu den Vorgängern verändert hat: Die Keyboards. Seltener spielen sie eigene Melodien, als dass sie mehr die allgemeine Stimmung untermalen - selbst dort, wo sie sich dominant hervortun ("Nunbarshegunu", "Of the Dead who never...").

Knappes Fazit: Absu sind zurück! Das selbstbetitelte Album Absu untermauert damit acht Jahre nach Tara erneut den Sonderstatus dieser US-Band. Absu haben trotz der langen Pause und des neuen Line-ups ihre Linie beibehalten! Insofern tolles Album, und das allein ist nach der langen Pause schon Überraschung genug. Spannend dürften die kommenden Live-Termine in Europe werden - und erst recht das nächste Album, bei dem der Besetzungswechsel dann erst wirklich vollzogen sein wird...



Andreas Matena

Trackliste

1Between the Absu of Eridu & Erech4:08
2Night Fire Canonization3:01
3Amy4:54
4Nunbarshegunu3:06
513 Globes4:47
6Of the Dead who never rest in their Tombs are the Attendance of Familiar7:03
7Spirits4:48
8In the Name of Auebothiabathabaithobeuee3:26
9Girra’s Temple2:39
10Those of the Void will Re-Enter4:56
11Sceptre Command5:00
12Ye Uttuku Spells4:42
13Twix Yesterday, the Day & the Morrow0:57

Besetzung

Ezezu: bass
Proscriptor: vocals, keys, drums
Zawicizuz: guitars, keys
Aethyris: guitars, keys
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger