····· Vinyl-Sammler organisiert ebay-Charity-Versteigerung für die Kinderhospizarbeit ····· King’s X kündigen erstes Studioalbum seit 14 Jahren an ····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Art Of Infinity

Dimension Universe


Info

Musikrichtung: Ambient

VÖ: 05.11.2003

(Atomic Pool Records / Trance-Shop.com)

Gesamtspielzeit: 52:36

Internet:

www.art-of-infinity.com

"Das Leben, das Universum und der ganze Rest" hieß es mal bei Douglas Adams. Passt ganz gut, denn während sich der Vorgänger thematisch mit Evolution und Ursprung beschäftigte, geht es nun um das Universum und seine Entstehung. Natürlich auf eine eher versteckte Art und Weise, denn im Mittelpunkt steht nach wie vor nur die Musik.

Das Debut "New Horizon" wusste mit sehr instrumentalen, teilweise fast schon sterilen Klangteppichen sehr zu gefallen. Das zweite Album des Elektro-Ambient Projektes Art of Infinity schlägt etwas verbindlichere Wege ein - und dabei bleibt so manches auf der Strecke.

Die zahlreichen weiblichen vocals aus den Goldkehlchen von Eva Wolf und Antje Schulz sind zwar technisch einwandfrei, stoßen die Songs aber auch immer mal wieder gerne an den Abgrund des Kitsches. Beispiel: "Cosmic Rain". Eine an sich schöne Komposition wird durch den Gesang in eine pseudo-esoterische Ecke gedrängt, und plötzlich fühlt man sich als Ambient Fan ganz schön fehl am Platze. Die Keyboards erweisen sich diesmal ebenfalls als sehr aufdringlich, scheinen etwa in "Passing the Pulsar" mangelnde Athmosphäre durch Effekthascherei zu ersetzen.

Gute Momente hat Dimension Universe natürlich auch zu bieten: Mit dem "Major" Klaus Heuser (Ex-BAP) wurde das Projekt um einen großartigen Gitarristen bereichert, der bei "Supernova" und "Trimelar Starflight" voll und ganz zu begeistern weiß.

Insgesamt kann die Qualität von New Horizon allerdings nicht gehalten, geschweige denn übertroffen werden - und was die vocals betrifft lässt sich ganz klar sagen: Weniger wäre hier mehr gewesen.



Hendrik Stahl

Trackliste

1All Galaxies Sun2:20
2Cosmic Rain5:12
3Supernova5:19
4Passing The Pulsar5:55
5Drift Upon The Sky14:15
6Lightyears2:35
7Planet Dawn5:05
8Trimelar Starflight11:55

Besetzung

Thorsten Sudler-Mainz: Keyboard, vocals, voices, percussion, programming
Thorsten Rentsch: Keyboard, guitar, voices, percussion, programming

Gastmusiker:
Eva Wolf: Vocals (4, 5, 7 & 8)
Antje Schulz: Vocals (2)
Klais "Major" Heuser: Guitar (1, 3, 5 & 8), Dobro (1)
Stefan Höllering: Saxophone (2, 5 & 8), WX 7 (4 & 8)
Matthias Krauss: Keyboard (1, 2, 3, 4, 5, 7 & 8), Guitar (4 & 8)
Ann Kareen Mainz: Vocals (5 & 7)
Sibi Siebert: Drums (2 & 3)
Mario Argandona: Percussion (1 & 8), Didgeridoo (8)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger