····· Vinyl-Sammler organisiert ebay-Charity-Versteigerung für die Kinderhospizarbeit ····· King’s X kündigen erstes Studioalbum seit 14 Jahren an ····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Rodney Hayden

Living the good life


Info

Musikrichtung: Country / New Country

VÖ: 09.09.2003

(Audium Records / Koch)

Internet:

http://www.rodneyhayden.com

Bereits sein 2001er Album The real thing brachte dem heute 23jährigen Texaner Rodney Hayden in seiner Heimat großen Zuspruch ein. Er gilt in der texanischen Club-Szene als eines der vielversprechendsten Talenten der Country Musik. Nun startet der in Pleasanto/TX geborene Künstler mit seiner aktuellen Scheibe Living the good life weiter voll durch, sie sollte ihn auf der Erfolgsspur ein gutes Stück weiter voran bringen.

Die weiche Baritonstimme des Rodney Hayden ist es, die seiner Musik den unverwechselbaren Schliff gibt und die so hervorragend in die Welt der Country Musik passt.
Er drückt mit seiner sympathischen Stimme jedem Song seinen individuellen Stempel auf und glänzt mit sehr glaubhaften Interpretationen seiner Titel.
Rodney Hayden zählt zu den Künstlern, die sich der Real Country Musik verschrieben haben und diese in zeitlos schönen Arrangements erfrischend präsentieren.

Im einzelnen:

Wunderbar locker und unverkrampft schüttelt Rodney Hayden mit dem Opener "Living the good life" einen Einstand nach Maß aus dem Ärmel. Dieser lebensfrohe Song steht für den musikalischen Stil des jungen Texaners: flockiger Real Country - hier im Honky Tonk Stil mit viel Fiddle, Steel und lockerem Piano - bei dem die traditionellen Elemente absolut im Vordergrund stehen.
Mit "Broke down" folgt ein Titel, der für musikalische Abwechslung und Vielfalt sorgt. Dieser Song erklingt mit viel Drive im New Country Stil, treibende Drums, E-Gitarren und leichte Hammondorgel stehen im Vordergrund und sorgen für moderne Country Klänge, ein Titel der immer wieder etwas an die Werke eines Mark Collie erinnert. Durch die herrlichen Steelguitarelemente fehlen auch bei diesem Song nicht die traditionellen Momente die bei Rodneys Titeln einfach immer zu spüren sind.
"Goodbye to my hometown" bringt wunderbar ruhige, melodiöse Country Musik zum Vorschein, bei der es wieder eine Spur traditioneller zugeht. Sehr gefühlvoll interpretiert glänzt dieser besinnliche Titel mit feinen Pianoklängen, unaufdringlichen Fiddlepassagen und durch den wunderbar eingängigen Gesang Rodney Haydens, der hier mit sehr viel Gefühl in der Stimme zu Werke geht.
"Living everyday like it's Saturday night" treibt das Stimmungsbarometer wieder in die Höhe, der Song vermittelt unheimlich viel Spaß und Spielfreude. Satter Countrysound mit fett twangender E-Gitarre und temperamentvollem Piano, der von druckvollen Drums vorangetrieben wird. Dieser flotte Two-Stepper, übrigens von Clay Blaker und Tracy Byrd geschrieben, fährt einem sofort in die Beine und sorgt unweigerlich für gute Laune.

Die herausragende Ballade dieser CD ist wohl ohne Zweifel "The first day". Mit viel Emotion in der Stimme interpretiert Rodney diesen herzerweichenden Song, dessen traurige Stimmung von wimmernder Steelguitar, schönen Akustikgitarre-Klängen und zarter Fiddle wunderbar ausgedrückt wird.
"Mr. Mockingbird" erklingt im relaxten Traditional Country, hier fühlt man sich gar in die 60er Jahre der Country Musik zurückversetzt. Zurückhaltende Drums, feine Steelguitar, Honky Tonk Piano und ein Streicher-Arrangement im Hintergrund sorgen für einen wunderbar entspannten, gedämpften Pure Country Sound, der dem etwas melancholischen Song die richtige Atmosphäre verleiht.
Eine weitere Stilvariante erklingt bei "Can't wait to get back home", hier hört man locker flockigen Acoustic Country mit sehr schönen Dobroklängen, satt klingender Akustikgitarre und spielfreudiger Fiddle.
Den Schlusspunkt setzt Rodney Hayden mit "Son of a rolling stone". Da geht es etwas kerniger zur Sache, modern angerockter New Country von dynamischer E-Gitarre beherrscht, die hier mit fetzigen Solis aufwartet. Umrahmt wird das Ganze mit quirligen Banjoklängen, die den erdigen Countrytouch erzeugen. Hinter diesem Song steckt enorm viel Druck und Pep und er beweist die Vielseitigkeit des jungen Künstlers, der auch als hervorragender Songschreiber einen großen Beitrag zu dieser gelungenen Produktion geleistet hat, da die meisten Titel aus seiner Feder stammen und mit ansprechenden Texten und tollen Melodieläufen aufwarten.

Fazit:

Ein starkes Album von Rodney Hayden, das ihm helfen sollte, sich auch außerhalb seiner texanischen Heimat einen Namen zu machen.
Absolut popfreie Kost, Country Musik wird hier großgeschrieben und sehr variantenreich präsentiert, wodurch bei dieser CD keine Langeweile aufkommt. Zeitgemäße Pure Country Musik welche die texanische Herkunft des Künstlers deutlich spüren lässt, absolut ungezwungen und bodenständig.
Somit auch ein echter Geheimtipp für Freunde qualitativ hochwertiger Country Musik.



GeraldH

Trackliste

1Living the good life
2Broke down
3Goodbye to my hometown
4Living everyday like it's Saturday night
5Get on your mule and ride
6The first day
7Mr. Mockingbird
8Della's long brown hair
9Trying to get a little love
10Can't wait to get back home
11Son of a rolling stone

Besetzung

Acoustic Guitar - Rich Brotherton
Bass - Bill Whitbeck Banjo - Danny Barnes
Drums - Mark Patterson, Tom van Schaik
Dobro - Mike Auldridge
Pedal Steel - Marty Muse
Electric Guitar - Redd Volkaert, David Grissom, Rich Brotherton
Fiddle - Bobby Flores, John Schattenberg
Mandolin - Rich Brotherton
Organ - Riley Osbourn
Piano - Earl Poole Ball, Ronnie Huckaby
Background vocals - Rich Brotherton

Produzent: Rich Brotherton

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger