····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Danielis, D. (Desenclos)

Caeleste Convivum


Info

Musikrichtung: Geistl. Musik

VÖ: 01.11.2003

(Alpha / Note 1) Best.nr. 045

Gesamtspielzeit: 78:22

Internet:

Alpha

EIN HIMMLISCHES FESTMAHL

"Caeleste convivium" - das himmlische Festmahl oder Gastmahl - so ist eine Sammlung elf kleiner Motetten für 3 Stimmen und Continuo des Komponisten Daniel Danielis (1635-1696) betitelt. Gemeint ist natürlich die Feier der Eucharistie, des Abendmahls. Danielis komponierte die Musik auf zum größten Teil freie Texte, die das mystische Wunder der Präsenz Christi in Brot und Wein, die Möglichkeit des Menschen, Gott in der Mahlfeier nahe zu kommen, in staunend-freudvoller, manchmal liebeslyrischer, aber auch stets neuer und eigener Weise beschreiben.
Die Stücke des in Visé bei Lüttich geborenen Musikers, der auch geraume Zeit in deutschen Landen wirkte und u.a. bei Buxtehude gelernt hat, setzen diese Texte in einer einerseits ganz typisch deklamatorischen französischen Art um. Andererseits finden sich auch Merkmale des deutschen Stils, etwa in dem betonten Bemühen um Textverständlichkeit, in kontrastreichen rhythmischen Strukturen, in der Kontrapunktik u.a.m. Schließlich gibt es mit einigen sehr sanglichen Linien auch italienische Elemente zu hören.

Ein interessante Synthese der unterschiedlichen Stile und Satztechniken jener Zeit also. Die Stilmittel sind dabei nie aufdringlich eingesetzt, bewirken aber dennoch eine enorme Bandbreite und Abwechslung. Allerdings handelt es sich oft um kleinste Nuancen und Schattierungen, um feinste Veränderungen in Rhythmus, Dynamik und Stimmführung, die entdeckt werden wollen.
Es ist das Verdienst des Ensemble Pierre Robert unter Leitung von Frédéric Desenclos, dass diese Abstufungen in idealer Weise wahrnehmbar werden. Mit viel Fingerspitzengefühl und Zartheit nähern sich Sänger und Instrumentalisten dieser zerbrechlichen Musik, die zwar einen feierlichen Grundton aufweist, jedoch nicht in der Art äußerlicher Prachtentfaltung, sondern mehr in verinnerlichter Form. Die homogene Sängerriege hinterläßt insgesamt einen hervorragenden Eindruck, so dass es verfehlt wäre, einzelne Namen hervorzuheben. Genannt sei nur der Altus Marcel Beekman, der zum ersten Mal seit langem wieder den Beweis erbringt, dass eine männliche Alt-Stimme auch rund und warm, statt dünn und quäkend klingen kann. Die Ausführenden interagieren konzentriert und mit Bedacht, alles ist perfekt aufeinander abgestimmt.

Das kleine Label "Alpha" bleibt zudem seinem Ruf treu und liefert eine CD in bestechend klarer Tonqualität mit einem präsenten, ausgewogenen Klangbild. Dazu gibt es eine in jeder Hinsicht liebevolle und überzeugende Aufmachung, was Cover, Verpackung und Booklet (Texte in Französisch und Englisch) angeht.
Auch bei der Spielzeit hat man wahrlich nicht gegeizt: Fast 79 Minuten.
Insofern sei indes angeraten, die CD nicht an einem Stück zu hören, sondern in kleineren Dosen zu genießen. Es ist ein wenig wie bei teuren Pralinen: Wenn man sich alle nacheinander in den Mund stopft, schmeckt man von den feinen Unterschieden nichts mehr - und das wäre wahrlich schade!



Sven Kerkhoff

Trackliste

1Propter nimiam charitatem 7:41
2Ornate aras 7:05
3O bonitas, o amor! 7:48
4Ad arma fideles 5:35
5Obstupescite omnes 5:50
6O! o salutaris hostia! 6:56
7Ad fontes amoris 13:06
8Venite ed videte 5:34
9Super flumina Babylonis 5:15
10Ad gaudia caeli 7:31
11Quo tendimus mortales? 6:01

Besetzung

Ensemble Pierre Robert:
Francine van der Heiden, Johannette Zomer (Sopran)
Marcel Beekman (Altus)
Robert Getchell (Tenor)
Robbert Muuse (Bass)
Emilia Gliozzi (Violoncello)
Laurent Le Chenadec (Fagott)
Frédéric Desenclos (Orgel und Ltg.)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger