····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jadin, H. & L.-E. (Streletzki)

Klavierkonzerte


Info

Musikrichtung: Klassik / Romantik

VÖ: 01.11.2003

(Forlane / Note 1) Best.nr. 16840

Gesamtspielzeit: 66:22

Auf der Suche nach dem neuen Stil

Eine Weltersteinpielung begegnet uns beim Label Forlane, das Klavierkonzerte der Brüder Hyxacinthe (1776-1800) und Louis-Emmanuel Jadin (1768-1853) vorlegt. Die beiden Jadins sind musikgeschichtlich Wanderer zwischen den Welten: Die festgefügten Strukturen der Klassik beginnen sich zu ihrer Zeit aufzulösen, die neuen Freiheiten der Romantik sind noch nicht wirklich gewonnen. Es sind ganz deutlich auf den Virtuosen und Solisten abgestellte Werke, die den Effekt suchen, nicht das hintergründige Raffinement. Ein Arpeggio folgt dem nächsten, eine Verzierung der anderen, die motivischen Einheiten sind eher kurz und die Ideen werden (mit leichten Veränderungen) häufig wiederholt - "und wenn ich nicht mehr weiter kann, dann fang´ ich halt von vorne an".

So ist denn auch der emotionale Gehalt dieser Werke gering. Sie können deshalb nur dann mitreißen, wenn die Ausführenden den Funken der Brillanz überspringen lassen, die Konventionen zum Gesellschaftsspiel machen.
Gerade das aber mißlingt sowohl der Pianistin Wen-Ying Tseng, als auch dem Orchester I Strumenti. Tseng neigt zu einem trockenen, unpersönlichen Virtuosentum. Mit dem konventionellen Material weiß sie hörbar wenig anzufangen. Das fehlerfreie, aber variantenarme Spiel verbindet sich in ganz unglücklicher Form mit den Schwächen der Kompositionen. Hölzern wirkt das alles, manchmal dabei fast unfreiwillig komisch. Dieser Eindruck verstärkt sich durch das Orchester, das zudem, gerade bei den Bläserstimmen, Intonationsschwächen hören läßt. Der Dirigent Gérard Streletzki führt sein Ensemble kraft- und einfallslos. Hinzu kommt ein enges, dumpfes Klangbild, das teilweise an eine Mono-Aufnahme denken läßt.

Eine Lücke im Katalog ist geschlossen, aber unter diesen Umständen hätte die Musikwelt auch mit der Lücke gut weiterleben können.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Hyacinthe Jadin: Klavierkonzerte Nr. 2 und 3
Louis-Emmanuel Jadin: Klavierkonzert Nr. 4

Besetzung

Wen-Ying Tseng
I Strumenti
Ltg. Gérard Streletzki

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger