····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Diverse (Díaz-Latorre / Pedro)

Cançons populars espanyoles


Info

Musikrichtung: Folklore

VÖ: 20.10.2003

(La mà de guido / Note 1) Best. Nr. LMG 2055

Gesamtspielzeit: 57:00

Internet:

la mà de guido

SPANIENS LIEDER

Eine angenehm klischeearme Produktion: Wer bei spanischer Volksmusik feurige Flamencoklänge und den Klang der Kastagnetten erwartet, dürfte in diesem Fall im guten Sinne enttäuscht werden. Hier gibt es nur eine von der Gitarre begleitete Singstimme zu hören. Und manchmal auch nur die nackte menschliche Stimme. Die guitarra romàntica, mit der Xavier Díaz-Latorre seine Partnerin, die Mezzosopranistin Isabel Pedro fabelhaft differenziert begleitet, ist für die hier versammelten Lieder genau die richtige Wahl. Statt (vermeintlich) südländischer Temperamentsausbrüche bieten die Cançons populars espanyoles ein Kaleidoskop überraschend verinnerlichter Gefühlswelten, die im Gewand unterschiedlichster musikalischer Stilrichtungen erscheinen. Das Spektrum reicht von der Zärtlichkeit der schlichten Wiegenlieder (z. B. Nana de Sevilla, A la nanita nana) über den archaischen Melos von El romance de Don Boyos und Las morillas de Jaén (aus einer Liedersammlung um die Wende zum 16. Jahrhundert) bis hin zu den etwas plakativ-sentimentaleren Tiranas aus dem 19. Jahrhundert und Bearbeitungen des großen spanischen Dichter Frederico Garcia Lorca. Nur gelegentlich blitzt jene offensive rhythmische Energie auf, die man mit dem Stichwort 'spanische Folklore' gemeinhin verbinden mag, z. B. beim andalusischen Zorongo.

Díaz-Latorre und Pedro wollten ausdrücklich keine musikwissenschafltiche Studie über Volksmusik vorlegen. Ihre sensible Interpretation reagiert gleichwohl sehr genau auf die Erfordernisse der einzelnen Stücke. Auch ohne eine dezidiert 'historisierende' Annäherung, z. B. durch wechselnde Instrumente oder Ensembles, wird die vielschichtige Gattung für den Hörer in all ihren Facetten greifbar. Pedros silbriger Mezzo ist leicht und flexibel. Während sie die älteren 'volkstümlicheren' Stücke mit ergreifender Schlichtheit singt, werden die jüngeren Lieder aus dem 19. Jahrhundert durch einen etwas opernhafteren Ton in die richtige Perpektive gerückt. Bei aller Nuanciertheit bleibt die Darbeitung unprätentiös - die Kunst drängt sich nicht in der Vordergrund, wird ganz in den Dienst des jeweiligen Liedes gestellt.

Fazit: ein ebenso instruktives wie emotional berührendes Hörerlebnis.



Georg Henkel

Trackliste

1Seguidilla2:12
2Tirana3:24
3Tirana del Caramba2:11
4Los cuatro mulero2:25
5Inés2:04
6Romance de D. Boyso4:26
7Cuando sales al campo3:46
8Hechizeta [Thomas Damas]3:17
9Zorongo2:28
10Anda Jaleo1:58
11El café de Chinitas2:56
12Nana de Sevilla4:12
13Las Morillas de Jaén2:04
14La flor de la canela2:34
15Al lado de mi cabaña1:53
16Los reyes de la baraja1:04
17El Vito2:22
18Zapateado [G. Giménez]1:40
19La tres hojas2:48
20La perrita chita2:48
21A la nanita nana4:28

Besetzung

Isabel Pedro (Mezzosopran)
Xavier Díaz-Latorre (Gitarre)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger