····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Charvarría, R. J. de u. a. (Garrido)

Fiesta Criolla


Info

Musikrichtung: Fiesta

VÖ: 07.01.2003

(K617 / Helikon) Best. Nr. K617139

Gesamtspielzeit: 78:19

Internet:

Elyma K617

BAROCKES CROSSOVER

Alle Jahre wieder ist sie im Angebot: die Misa Criolla von Ariel Ramirez (*1921). Wahlweise mit José Carreras oder Mercedes Sosa. 1963 komponiert, brachte dieses Werk gekonnt die folkloristische Klangwelt Lateinamerikas mit den Traditionen der 'klassischen' Kirchenmusik zusammen. In der Art und Weise, wie sie das lebendige Christentum Lateinamerikas und Traditionen der populären Musik aufgriff, nahm sie die kurz darauf einsetzende Welle neuer geistlicher Musik vorweg und wurde zu einem Welterfolg.
Ramirez' Projekt steht in einer langen Tradition. Im 16. Jahrhundert wurde Südamerika als Folge der Conquista zu einem Schmelztigel der unterschiedlichsten Kulturen: europäische (vor allem spanische), afrikanische und indigene Einflüsse hinterließen bis heute unübersehbare und auch unüberhörbare Spuren. Um letztere zum Klingen zu bringen, bedarf es freilich einer geradezu archäologischen Akribie bei der Rekonstruktion der Quellen, gepaart mit vitaler Musikalität.

Hier hat das vor dreizehn Jahren gegründete Label K617 mit seiner Reihe Les Chemins du Baroque beeindruckende Pionierarbeit geleistet. Von Anfang an dabei: Gabriel Garrido und sein Ensemble Elyma. Der aus Buenos Aires stammende Garrido hat sich in diesem Fall darangemacht, eine Fiesta Criolla zu rekonstruieren, wie sie um 1718 im bolivianischen Sucre (auch als La Plata oder Chuquisaca bekannt) zur Ehren der Jungfrau von Guadelupe, dem berühmten Mariengnadenbild Lateinamerikas, gefeiert worden sein könnte. Die Veranstaltungen begannen jährlich am 8. September zum Fest Mariä Geburt und dauerten acht Tage.
Fiesta ist dabei im umfassendsten Sinn zu verstehen. Es war ein religiöses Fest, das Ziel von Wallfahrern aus der ganzen Region, und ein weltliches Fest mit Theateraufführungen, Straßenmusik, Tänzen und Stierkämpfen. Ein solches Großereignis, das damals eine ganze Stadt in Atem hielt, auf die rund 80 Minuten der vorliegenden CD zusammenzudampfen, ist sicherlich gewagt. Und doch ist das Experiment rundum gelungen. Es ist ein eindrucksvolles, mitreißendes musikalisches Panorama daraus geworden. Eine Fiesta fürs Wohnzimmer, wenn man so will, die bei aller Buntheit der Stile und Formen erstaunlich geschlossen wirkt. Man hört, dass die einzelnen Nummern aus einer Kultur und einem Lebensgefühl hervorgegeangen sind, für die 'weltlich' und 'geistlich', 'gebildet' und 'volkstümlich' noch keine absoluten Gegensätze darstellten.
Das Ergebnis hat so gar nichts von den banalen oder plakativen Crossover-Produktionen von heute an sich und läßt selbst Ramirez' Misa eher gut gemeint als gut gemacht erscheinen. Die Zutaten stammen aus dem barocken Concerto grosso, der Mehrchörigkeit, dem Gregorianischen Choral, populären Tänzen, Volksliedern, Oper und Vesper. 'Chefkoch' ist der Komponist Roque Jacinto de Charvarria (1688-1719) - zu Unrecht ein Vergessener, wie seine originellen Chorkompositionen mit ihrem dichten Satz und der reichen Palette an Klang- und Ausdrucksmitteln beweisen. Zusammen mit den Kompositionen annonymen und namentlich bekannten Kollegen erfahren seine Werke durch die Musiker und Instrumentalisten eine optimale Präsentation.

Garrido profitiert hörbar von den langjährigen Erfahrungen mit diesem Repertoire. Diese Fiesta klingt authentisch im besten Sinne des Wortes. Die für dieses Projekt kooperierenden drei Ensembles sind mit so viel Hingabe, Schmiss und Begeisterung bei der Sache, dass der Funken gleich bei der einleitenden Prozession überspringt.



Georg Henkel

Trackliste

01 Prozession beim Eintritt in die Kathedrale (03:18)
02-04 Erster Gruß: Chor der Engel (13:30)
05-06 Theatermusik (04:43)
07-10 Zweiter Gruß: die Freude des Festes (17:11)
11 Die Verehrung Mariens (04:30)
12-14 Dritter Gruß: die Vögel singen für Maria (11:23)
15-16 Musik zum Stierkampf (08:17)
17-19 Vierter Gruß: der Triumph Mariens (15:20)

Besetzung

Merdedes Hernandez - Teresa Paz - Lixsania Fernández (Sopran)
Alicia Borges - Legipsy Alvarez - Adalys Santiesteban (Mezzosopran)
Fabian Schofrin (Altus)
Karim Díaz (Tenor)
Furio Zanasi - Elier Munõz (Bariton)

Ensemble Elyma
Ars Longa de La Havane
Kinderchor "Cor Vivaldi" (Catalunya)

Ltg. Gabriel Garrido

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger