····· „Ultraviolet“ ist die neue Single von Freya Ridings ····· Feuerschwanz gehen in der zweiten Jahreshälfte mit neuem Album auf Tour ····· Nach mehr als zehn Jahren erscheint in Juni ein neues Album von U96 ····· Details zum kommenden 25. Uriah Heep-Studio-Album ····· milou & flint besingen die "Schwalben im Mai" ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bastard Sons of Johnny Cash

Distance Between


Info

Musikrichtung: Country / New Country

VÖ: 25.03.2002

(Ultimatum Music)

Nach ihrem Debütalbum Walk alone ist nun endlich auch das neueste Werk der Bastard Sons of Johnny Cash mit dem Titel Distance between auf dem Markt.

Nicht nur der originelle Name, sondern auch das nostalgische Cover weckt sofort Interesse, auch wenn man die Band vielleicht noch nicht kennt. Die Jungs aus San Diego präsentieren auf ihrer aktuellen Scheibe bodenständige Country Music ohne in Pop-Gefilde abzudriften. Im Gegensatz zum Vorgängeralbum ist die Musik der Band viel reifer geworden, so dass sowohl pure Country Music als auch Rootsrock zu hören ist.

Beim Titelsong "Distance between" glänzen die Musiker mit hervorragendem Satzgesang, wie auch im unter die Haut gehenden "Burn down" zu hören. Einfach, aber doch genial instrumentiert, kommen die Songs mit einem Feeling 'rüber, das kaum zu beschreiben ist, das muss man einfach gehört und gefühlt haben! Der Klassiker "Long Black Veil" versetzt den Hörer dann wirklich zurück in die Zeit von Johnny Cash & Co. Bis auf diesen Song stammen alle Titel aus der Feder des fantastischen Sängers Mark Stuart, der hier sein großartiges Songschreibertalent unter Beweis stellt. Beim Song "Wind it up" geht's dann richtig zur Sache und die Bastards beweisen, dass sie auch staubtrockenen Country Rock mit knackigen Gitarren und treibenden Drum-Rhythmen bestens beherrschen.

Eine überragende, ja vielleicht sogar eine der besten Country Produktionen der letzten Jahre, die man jedem Countryfan nur wärmstens ans Herz legen kann! Von purem Countrysound über Rootsrock bis hin zu gefühlvollen Balladen ist hier alles vertreten und wurde bestens umgesetzt. Großartige Melodien, die ins Ohr und vor allem unter die Haut gehen und so gar nicht ins kommerzielle Nashville Bild passen. Die Jungs wissen eben noch, wie man richtig Musik aus dem Bauch heraus macht.



FrankH

Trackliste

1. 1970 Monte Carlo
2. Hard times
3. Distance between
4. Long black veil
5. Burn down
6. Tears of gold
7. Wind it up
8. Marfa lights
9. Damage is done
10. Where I found you
11. Last goodbye
12. Beautiful cage

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger