····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Web

Theraphosa blondi


Info

Musikrichtung: Jazz Prog

VÖ: 30.03.2008 (1970)

(Esoteric / Cherry Red / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 43:23

Wenn ich das Booklet richtig lese, ist Theraphosa blondi, der botanishe Name einer Riesenspinne, das einzige Album einer Gruppe von Jazz-Musikern, die sich Ende der 60er in der ausgehenden Beat- und beginnenden Prog-Szene Englands herumgetrieben haben.

Die ersten beiden Stücke klingen ein wenig, als habe jemand Jethro Tull mit einer Jazz-Tanzkapelle gekreuzt. Danach folgt dramatische Pop-Musik mit viel Streichern und Pathos. Dass das nach einer progressiven Version von Tom Jones klingt, überrascht nicht mehr, wenn man erfährt, dass der Komponist O’Sullivan tatsächlich Gilbert O’Sullivan ist.
Mit „Bewala“ wird etwas frühe Weltmusik dazwischen geschoben - mit viel Vibraphon, Handclaps und Lalala-Gesang. Dann geht es wieder in die Show-Pop-Schule Tom Jones’ zurück. „One Thousand Miles away“ könnte durchaus in der gehoben Sinatra-Aera mit anspruchsvolleren Jazz-Arrangements spielen. Bei „ Blues for two T's” steigt die Jazz Bigband mit Querflöte wieder voll in den 60s Sound ein.
„Kilimanjaro“, ein sehnsüchtiger, fast acapella zum Vibraphon vorgetragener Gospel, fällt aus dem Rahmen. Danach schließt das Album mit dem nun schon gewohnten Mix aus Jazz und Beat-Prog ab.

Sehr schönes Teil!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Like the Man said 7:06
2Sunshine of your Love 6:48
3Til I come home again once more 3:01
4Bewala 2:32
5One Thousand Miles away 4:29
6Blues for two T's 2:51
7Kilimanjaro 3:51
8Tobacco Road / America 5:41
9Afrodisiac (previously unreleased) 3:22
10Newspecs (previously unreleased) 3:48

Besetzung

John L. Watson (Voc)
Tom Harris (Flöte, Klarinette, Sax)
Tony Edwards (Git, Perc)
John Eaton (Git, Perc)
Dick Lee-Smith (B, Perc)
Ken Beveridge (Dr)
Lennie Wright (Vibraphon, Perc)

G. Beck (Piano <2>)

Streicher <3>:
M.Saltpeter (Erste Geige)
P. Coates
J. Ronaine
L. Harris
K. Isaccs
M. Witkowski
L. Bloch
B. Pecker
L. Maddox
L. Stevens
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger