····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Billy Yates

Country


Info

Musikrichtung: Country / Traditional Country

VÖ: 20.05.2003

(M.O.D. Record Label)

Internet:

www.billyyates.com

Die Newcomer aus Nashville scheinen sich wieder mehr und mehr "Back to the roots" zu begeben und immer öfter hört man von jungen Künstlern wieder richtig traditionelle, pure Country Musik.
Einer, der sich schon immer dieser Richtung verschrieben hat ist Billy Yates, ein Künstler, der hierzulande aber leider noch etwas unbekannt ist. Grund genug sein aktuelles Album vorzustellen, das wie schon sein Vorgängerwerk einiges zu bieten hat.

Im einzelnen:

Los geht's mit dem flotten "Down at the station", das mit schönen Steelguitarparts richtig fein ins Ohr geht und für gute Laune sorgt. Keinerlei Spuren von Pop- oder Rockelementen, was in heutiger Zeit wirklich positiv und sogar fast schon etwas mutig zu bewerten ist, denn um in den Charts Erfolge zu feiern ist es momentan immer gut etwas moderner zu klingen.
Klar, der Sound der Produktion klingt alles andere als verstaubt, Billy Yates präsentiert traditionelle Country Musik im Stile von Keith Whitley in einem klasse und transparenten Sound.
Bei "Me, Marie" erinnert die klassische Konzertgitarre sogar etwas an die alten Marty Robbins Schinken, aber keine Angst, das Stück hat genügend Power und Beat um eigenständig genug rüberzukommen.
"Daddy's Radio" könnte dagegen problemlos auch von Alan Jackson stammen (nur um klarzustellen, zwischen welchen musikalischen Richtungen sich Billy Yates bewegt).
Egal ob die typischen Herzschmerz-Songs oder die flotten Honky Tonker, der Junge bringt die ganze Palette sehr überzeugend rüber. Mit "Smokin' grass" gibt's sogar hervorragenden Bluegrass auf die Ohren, in dem mit knackigen Drums und klasse Gitarren-Solis sogar richtig Druck gemacht wird. Natürlich dürfen bei solchen Teilen Instrumente wie Banjo, Dobro und Fiddle nicht fehlen.
"Hold me" ist ein sehr schön gefühlsbetontes Stück, das irgendwie an die Balladen eines Joe Diffie erinnert.
Billy Yates war hier nicht nur Produzent seiner Scheibe, sondern stellte auch sein Talent als Songschreiber unter Beweis. Hier tauchen sogar bekannte Namen auf wie Paul Overstreet, der zusammen mit Billy auch einen Song für dieses Album geschrieben hat.

Resümee:

Insgesamt 14 Songs befinden sich auf dieser sehr gelungenen CD, die das Herz der Countrypuristen sicher höher schlagen lässt. True Country - unverfälscht und bodenständig. Quadratisch, praktisch, sehr gut !!



FrankH

Trackliste

01. Down at the station
02. What we don't have
03. I just can't trust myself with you
04. Me, Marie
05. Daddy's radio
06. A day I never will forget
07. Smokin' grass
08. Dreaming out loud
09. Hold me
10. Country
11. Wrong side of the bed
12. I pray
13. That's just me
14. Let's go

Besetzung

Electric & Acoustic Bass - Dave Pomeroy, Kevin Grantt
Drums - Lonnie Wilson, Paul Scholton
Electric Guitar - J.T. Corenflos
Acoustic Guitar & Banjo - Larry Beaird
Acoustic Guitar - Danny Parks
Fiddle - Larry Franklin, Joe Spivey
Steel Guitar, Dobro, Lapsteel - Mike Johnson
Piano - Gordon Mote
Harmony Vocals - Russell Terrell

Produzent: Billy Yates
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger