····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wade Bowen & West 84

The Blue Light Live


Info

Musikrichtung: Country Rock / Roots Rock

VÖ: 01.05.2003

(Wade Bowen & West 84)

Internet:

www.wadebowen.com

Die texanische Country/Country-Rock Formation Wade Bowen & West 84 bringt nach ihrem starken Album ...try not to listen nun endlich eine CD auf den Markt, bei der die Fans den druckvollen Sound dieser Band auch in Live-Version genießen können. Mit diesem Album tauch der Zuhörer in die Live Atmosphäre eines Konzertes im "Blue Light", Lubbock/Texas ein.
Neben Titeln aus dem letzten Album findet sich hier auch einiges an sehr hörenswertem neuen Songmaterial.

Im einzelnen:

Als Opener dient "Get away", ein kraftvoller Countryrocker mit treibenden Drums, fetter E-Gitarre und einem Wade Bowen, der mit kraftgeladener, kratziger Stimme Akzente setzt.
Durch die übersichtliche Instrumentierung die sich aufs Wesentliche beschränkt - mit Akustikgitarre, E-Gitarre, Bass und Schlagzeug - entsteht ein wunderbar transparenter, druckvoll geradliniger Countryrock/Rootsrock Sound, der satter und erdiger klingt als auf den Studioalben. So etwa zu hören beim Titel "Try not to listen", der um einiges energischer und roher rüberkommt als auf der Studioversion.
"Why can't you love me" zeigt die ruhigere Seite der Band, hier kommt das schöne Zusammenspiel von Akustik- und E-Gitarre besonders schön zum Tragen, wie man hier feststellen kann gelingt es Wade Bowen mit seiner rauen Stimme auch solche Titel mit sehr viel Einfühlungsvermögen zu interpretieren.
Die ruhigeren Momente bleiben jedoch eher in Unterzahl, zum überwiegenden Teil bietet das Album temperamentvollen Countryrock und Rootsrock wie man ihn von dieser Formation liebt und wie man ihn auch beim Titel "Starting right now" bewundern kann, der mit einem bretternden E-Gitarrensolo aufwartet.

Die saubere Gitarrenarbeit ist es, die auf dem Album sehr viel Spaß an dieser Musik vermittelt. Mal klarer, trockener Gitarrensound, dann auch mal wieder mit verzerrt kreischender E-Gitarre geht es hier handfest ans Werk.
"Mystery of a woman" ist ein neuer Titel von Wade Bowen, der zum Besten gehört was auf dem Album zu finden ist. Unheimlich energiegeladen, kraftstrotzend und mit einem fulminanten, grandios powernden E-Gitarrensolo, das den Gehörgang gewaltig durchbläst.
"Who I am" lässt es dann wieder ruhiger und sehr melodiös angehen, hier kann Wade wieder mit emotionaler, kraftvoller Stimme glänzen und auch der sehr schöne Harmoniegesang kommt hier besonders gut zum Vorschein.
"Just for fun" lässt es zum Ende der CD nochmals richtig krachen, wieder brettert Matt Miller gnadenlos auf seiner E-Gitarre und die hart treibenden Drums verleihen dem Song enorm viel Druck und Power und sorgen für einen furiosen Abschluss dieses Albums. Fast zumindest, denn als Zugabe erwartet die Fans mal wieder ein toller Hidden Track...

Bis auf diesen Hidden Track "16 Days", die hörenswerte Coverversion eines Ryan Adams Songs, findet sich der Name Wade Bowen als Songwriter bei allen Titel. Er wird seinem Ruf als ausgezeichneter Songschreiber auch auf dieser Produktion wieder voll gerecht.

Resümee:

Ein Album das hält was man sich davon verspricht, gitarrenorientierter melodischer Countryrock in verschiedenen Spielarten, lockerflockig und ungezwungen dargeboten, was dem Zuhörer enorm viel Spaß und Spielfreude vermittelt. Klasse was diese Band nur mit dem Nötigsten an Instrumenten auf die Beine stellt. Ein begeisternder, knackiger und satter Live-Sound, der ohne jeglichen Schnickschnack auskommt. Knapp 63 Minuten ehrlicher, ungeschliffener und schnörkelloser texanischer Countryrock/Rootsrock, der eine wohltuende Alternative zu dem bietet, was einem bei uns heutzutage so aus dem Radio entgegennervt.
Die Jungs um Wade Bowen haben es eben drauf, nicht umsonst zählen sie in ihrer texanischen Heimat zu den beliebtesten und angesagtesten Bands. Dieses Album hat's in sich.



GeraldH

Trackliste

1Get away
2Tired of being alone
3Try not to listen
4Why can't you love me
5Starting right now
6Windfall
7Keep hangin' on
8Mystery of a woman
9Walkin' shoes
10Who I am
11Doug's Song
12Not finished yet
13Just for fun

Besetzung

Lead Vocals & Acoustic Guitar - Wade Bowen
Lead Electric Guitar & Harmony Vocals - Matt Miller
Bass Guitar - Shane Neal
Drums - Evin Philbrick

Produzenten: Alex Lipsitz, J.R. Rodriguez
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger