····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Thunder

Shooting At The Sun


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 25.08.2003

(Frontiers Records)

Internet:

www.thunderonline.com

Es gibt Reunions in der Musikszene, die sind so sinnlos wie die Werbespots mit Dieter Bohlen in der heimischen Flimmerkiste, während man sich bei anderen Wiedervereinigungen irgenwelcher Musiker einfach nur fragt, warum diese Truppe jemals auseinandergegangen ist. Zu letzterer Gattung dürften auch die britischen Hardrockveteranen von Thunder gehören, die nach einer relativ kurzen Trennungszeit ihr Comebackscheibchen namens Shooting At The Sun für das kleine italienische Label Frontiers Records fertigstellten.

In dieser Hinsicht werden also kleinere Brötchen gebacken, musikalisch jedoch zeigt man altbekannte Größe und es ist wirklich eine Wohltat für die von teils bizarren Experimenten geplagten Schreiberlingsohren solch zeitloser, bodenständiger Musik zu lauschen, die sich wie eh und je aus gereiften Zutaten wie traditionellen Hardrock, Southernrock-Einflüssen, sowie Boogiesounds á la
Status Quo zusammensetzt.

Sicher, zu behaupten, dass jeder Song auf diesem Album einen Überhit darstellt, wäre hochgradig übertrieben, doch Nummern wie der Opener "Loser", der Titeltrack "Shooting At The Sun", sowie das rockende "Somebody Get Me A Spin Doctor" werden wohl keine Probleme haben ihren festen Platz in der Livesetlist bzw. kommenden Best-Of-CD`s der Truppe zu sichern. Auffällig ist allerdings, dass jedes der gerade genannten Album-Highlights eher in die schnellere, rockigere Richtung geht. Ein zweites "Low Life In high Places" ist unter den Balladen auf dem neuen Thunder-Silberling nicht auszumachen, obwohl ruhige AOR-Stücke wie z.B. "If I Can`t Feel Love" und "A Lover, Not A Friend" sich zumindest das Prädikat "nett" auf die Fahne schreiben können.

Die restlichen Tracks sind, bis auf dem gelungenen "Shake The Tree", das auch von Molly Hatchet und Co. stammen könnte, hauptsächlich mit hübschen Klaviermelodien verzierte Boogie-Rock-Nummern, die an dem Hörer vorbeirauschen ohne einen besonders positiven noch negativen Eindruck zu machen. Naja, Hauptsache es nervt nicht und die Skip-Taste bleibt jungfräulich wie Miss Piggy.

Insgesamt also eine gelungene Wiederkehr des Fünfers, der das Rocken in der Pause auf keinen Fall verlernt hat und dem man nach Genuss dieses Werkes am liebsten zurufen möchte "Thunder, schön, dass ihr wieder das seid !"



Manuel Liebler

Trackliste

1Loser
2Everybody`s Laughing
3If I Can`t Feel Love
4Shooting At The Sun
5The Pimp And The Whore
6A Lover, Not A Friend
7Shake The Tree
8Somebody Get Me A Spin Doctor
9The Man Inside
10Out Of My Head
11Blown Away
12River Of Pain - Live (Bonustrack)
13Somebody Get Me A Spin Doctor (Bonustrack)

Besetzung

Ben Matthews (git,keys)
Chris Childs (bass)
Danny Bowes (vocs)
Harry James (drums)
Luke Morley (git)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger