····· Im April kommen RPWL mit Stores aus dem Weltall auf Tour ····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Faithful Breath

Double Thing


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 1989 (1984/85)

(Steamhammer / SPV)

Gesamtspielzeit: 65:25

Warum Faithful Breath nie durch die Decke gegangen sind, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Vielleicht, weil sie wohl nie so recht Kurs gehalten haben. Aber das ist eine starke Behauptung, wenn man maximal die Hälfte des Bandkatalogs kennt. Mit dem sanften „This is my Lovesong“ landete die Band 1980 einen kleinen Hit in der legendären Schlagerrallye des WDR. Das dazu gehörige Album Back on my Hill war wesentlich rockiger, knüpfte ein wenig an Bands, wie Uriah Heep und Lucifer’S Friend an.

Mit den Alben Gold’n’Glory und Skol, die 1989 gemeinsam auf einer CD wieder veröffentlicht wurden, gab man sich noch deutlich wuchtiger, wobei die Musik eher heavy als hart war, aber dennoch nichts mit schleppenden Düster-Sounds a la Black Sabbath zu tun hat. Es fällt mir wirklich schwer, eine vergleichbare Band zu nennen. Der LP-Titel Skol und der Wikingerhelm auf dem Cover rufen (heute) Assoziationen zu Running wild oder verschiedenen Viking Metal Bands hervor – Assoziationen, die völlig in die Irre führen.

Faithful Breath liefern Heavy Metal vom Feinsten, können es hart und melodisch und haben einen erstaunlich großen Anteil an Ohrwürmern, die als Metal Hymnen, Fist-in-the-Air-Kracher oder hoch emotionalen Balladen im Langzeitgedächtnis bleiben. Wenn es Parallelen gibt, fallen mir gelegentlich am ehesten Accept ein; zum Beispiel beim eröffnenden „Don’t feel Hate“ oder den „Rock Rebels“.

Zu den zahlreichen Highlights gehört das schleppende „Gold’n’Glory“ mit seinem genialen Power Refrain, das treibende „Inside out“, die Stadion Hymne „Jailbreaker“, die Rock’n’Roll Power auf Metal Basis liefert, der rock’n’rollende Thrash von „Lady M.“ und und und.

Dass die Band auch Balladen kann beweist sie mit „Crazy in Metal“, der Feuerzeughymne „We want out“ und dem an Uriah Heep erinnernden „A million Hearts“, mit dem sie erneut in der Schlagerrallye punkten konnte.



Norbert von Fransecky

Trackliste

Gold'n'Glory (1984)
1 Don't feel Hate 3:46
2 King of the Rock 3:22
3 Jailbreaker 3:27
4 A million Hearts 4:54
5 Gold'n'Glory 4:18
6 Play the Game 3:40
7 Princess in Disguise 4:14
8 Don't drive me mad 2:37

Skol (1985)
9 Start it up 4:03
10 Double Dealer 3:35
11 Lady M. 2:30
12 Rock Rebels 3:47
13 We want you 5:01
14 Inside out 3:37
15 Crazy in Metal 4:06
16 Backstreet Heroes 3:35
17 Skol 4:42

Besetzung

Heinrich Mikus (Git, Voc)
Jürgen Düsterloh (Dr)
Pete Stabenow (B <1-8>)
Peter Dell (B <9-17>)
Andy Hönig (Git <1-8>)
Thilo Herrmann (Git <9-17>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger