····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Extol

Synergy


Info

Musikrichtung: Metal

VÖ: 26.05.2003

(Century Medie / SPV)

Gesamtspielzeit: 42:45

Internet:

www.undevceived.net

Gegen das, was die Christen Extol hier durch die Boxen jagen, ist selbst der NuMetal P.O.D.s nette Caféhaus-Musik. Black Metal sollte man das Ganze angesichts der inhaltlichen Ausrichtung wohl besser nicht nennen - und Vergleiche mit Cradle of Filth wären wahrlich zu weit hergeholt - obwohl das aggressive Organ des Sängers gelegentlich Nähen zu Dani Filths mittleren Gesangslagen aufweist.

Auch arbeiten Extol wie die britischen BM-Götter intensiv an einer abwechslungsreichen Gestaltung des Gesanges. Statt auf Gekeife und Gegrunze greift man hier jedoch auf zwei unterschiedliche recht sanfte klare Stimmen zurück - eine männliche und eine weibliche, wobei - dem Herrn sei Dank - letztere sich nicht in den mittlerweile unüberblickbaren Ozean glockenheller Elfenstimen einreiht.

Das Nebeneinander von Aggression und Sanftmut macht auch musikalisch den Reiz von Extol aus. Wer die Texte mitliest, muss allerdings mit Bedauern feststellen, dass der Charakter der Musik nicht immer den Inhalten entspricht. Möglich wäre das. Extol thematisieren sowohl ihre Wut oder ihren Zorn über eine Welt, die einen in ihren Augen falschen Weg einschlägt; als auch die Botschaft Christi, die eine Rettung verspricht. Allerdings scheint der Wunsch nach Kreierung eines extremmetallischen Albums der entsprechenden Verteilung musikalischer Stimmungen im Wege gestanden zu haben.

Den Metal-Fan wird's freuen. Denn hätten sich die frommen Radaubrüder auch bei den Kompositionen an die in den Texten angelegte Schwerpunktsetzung gehalten, wäre dabei ein wesentlich ruhigeres Album herausgekommen, als es Synergy geworden ist. Eine Idee davon, wie das hätte klingen können, bekommt man durch "Aperture", das ruhigste Stück der CD. Typischer sind allerdings Granaten wie "Psychopath" oder "Scrape the Surface", bei denen man - auch das eine Parallele zu CoF - selbst mit danebenliegendem Textblatt Probleme hat, die Lyrics zu verfolgen.

Liebe Gemeinde, bereitet Euch auf blutende Ohren vor. Am jüngsten Tag, wenn der Herr zurück kommt, wird er euch in seiner grenzenlosen Güte wieder heilen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Grace for Succession4:12
2Paradigms3:40
3Psychopath3:47
4Blood red Cover3:47
526 Miles from Marathon4:12
6Confession of Inadequacy3:47
7Scrape the Surface3:20
8Thrash Synergy5:20
9Aperture3:11
10Emancipation3:20
11Nihilism 20024:09
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger