····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

vonFrickle

Arrhythmia


Info

Musikrichtung: Prog Rock

VÖ: 25.07.2006

(oierecords)

Gesamtspielzeit: 51:56

Internet:

http://www.vonfrickle.com

Eine experimentelle Mischung aus Science Fiction und Rockmusik zwischen Dream Theater und King Crimson. Dieser erste Eindruck bestätigte sich auch bei fortwährendem Hören der Scheibe Arrhythmia des amerikanischen Quartetts vonFrickle. Äußerst gefällig werden hier Synthesizerklänge mit traditionellen Rockinstrumenten gepaart.

Rein technisch gefallen mir die vier Musiker gut. Das Timing stimmt, die Soli und Riffs entwickeln bisweilen einen ordentlichen Groove. Die absolute Stärke liegt aber nicht wie bei den eben schon erwähnten Dream Theater oder King Crimson im durchaus komplexen Songaufbau, sondern vielmehr in der gelungenen Kombination von wirklich toll aufeinander abgestimmten Sounds und musikalisch-stilistischen Einflüssen. Der Track "Antiparticle Assassin" schafft so was wie die Kombination aus der Funktruppe the meters und dem sagenumwobenen Jimi Hendrix.

Wenn man sich auf sehr sphärische Experimente einlassen kann, dann wird man wahrscheinlich den letzten Track der Cd "Wreck of the Hallucinato", der sich in zwei Teile aufteilt, genießen können. Ich konnte mich sehr gut fallen lassen und die Ruhe und Kraft, aber auch die geballte Energie erkennen, die dieser Musik zugrunde liegen muss.
Auf jeden Fall einmal reinhören.



Florian Gatz

Trackliste

1Pyramidium6:58
2Scatterbrain3:38
3Freak Parade4:53
4Relax1:07
5Broth of Oblivion8:18
6Antiparticle Assassin3:45
7Triptyque d'Étrange4:49
8March of the Centipede Army4:05
9Wreck of the Hallucinato: Call of the Siren/Descent into the Deep14:23

Besetzung

Lee Fehr: guitar/guitarsynth
John Ganser: drums and synths
Dan Meyer: bass and synths
Ken Thornton: guitar/guitarsynth
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger