····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kraut der 70er an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sanctity

Road to Bloodshed


Info

Musikrichtung: Melodic Death Metal

VÖ: 20.04.2007

(Roadrunner Records)

Gesamtspielzeit: 45:17

Internet:

http://www.sanctityweb.com

Melodic Death Metal kriegt man bei Sanctity geboten. Da erwartet man keine großen Überraschungen und bekommt auch keine geboten. Beim ersten hören schwirren einem bekannte Namen durch den Kopf. Typische Elemente der Göteborger Schule prägen hier den Sound, Sanctity versuchen sich abzuheben, in dem sie vermehrt traditionelle Einflüsse mit in ihren Sound integrieren. Und wenn die Mischung stimmt, klingt das Ergebnis auch wirklich spitze. Bei „Zeppo“ zum Beispiel, das knallt ordentlich und bedient sich bei der NWoBHM, genauso wie beim melodischen Death Metal und so entsteht etwas frisches Neues.

Hier und da wird auch in Richtung Thrash Metal geschielt und man erinnert an die neuere amerikanische Schule, So weit so gut. Leider klingt der Rest eher bekannt, nicht weniger solide, aber bei weitem nicht so innovativ. Man fühlt sich zu oft an bekannte Namen erinnert.
Als Album genommen, eine solide, erfrischende Mischung aus verschiedenen Stilen. Thrash und Death werden gekonnt verknüpft. Doch der Aha Effekt bleibt aus. Einzelne Lieder ragen bis auf die erwähnte Ausnahme nicht heraus und so bleibt ein gutes Album, dem das gewisse Etwas fehlt, das aber keineswegs schlecht ist. Eigentlich stimmt alles aber der Funke springt irgendwie nicht über.

Melodic Death Metal Fans sollten aber mal ein Ohr riskieren. Vielleicht springt der Funke bei ihnen ja über. Wie gesagt ein solides aber kein herausragendes Album.



Patric von Reth

Trackliste

1Beneath the Machine3:19
2Brotherhood of Destruction4:21
3Road to Bloodshed3:29
4Laws of Reasons4:26
5Billy Seals3:28
6Zeppo4:12
7Beloved Killer3:20
8The Shape of Things3:34
9Flatline3:26
10The Rift Between3:38
11Seconds3:38
12Once Again4:26

Besetzung

Jared MacEachern: Vocals
Zeff Childress: Guitar
Derek Anderson: Bass
Jeremy London: Drums
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger