····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kraut der 70er an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Pain

Psalms of Extinction


Info

Musikrichtung: Electro Metal

VÖ: 04.05.2007

(Roadrunner Records)

Gesamtspielzeit: 47:54

Internet:

http://www.pain.cd
http://www.myspace.com/officialpain

Metal Tausendsassa Peter Tägtgren widmet sich wieder elektronischem und bringt das nunmehr 5. Album von Pain heraus. Psalms of Extinction beginnt mit harten Riffs um dann die verfolgte Richtung anzuzeigen. Es wird 100% tanzbar. Stampfende Rhythmen, elektrische Effektspielereien, großartige Melodien und immer wieder abgehackte Industrial Riffs prägen das Bild und machen unmissverständlich klar, das keine düstere Zappelbude, die was auf sich hält ohne Pain auskommt. Ein paar ruhige Ausnahmen finden sich natürlich auch auf dem Album.

Etwas poppiger ist das ganze geworden, synthiepoppiger, hier und da schöne Orchester Arrangements und Peters bedrohliche Stimme, die über allem thront. Das alles ist aber eine konsequente Weiterverfolgung, des Pain Kurses und wird niemanden verwundern. Klang Pain am Anfang noch nach hartem Metal mit elektrischen Hooklines, ist der Sound seit dem dritten Album Nothing Remains the Same, immer Homogener geworden, das Elektrische, klingt mehr wie ein Instrument und hat nicht mehr die Eigenschaft eines experimentellen Effekts oder guten Beats über den die Gitarren schrammeln dürfen.

Der neueste Output lebt mehr als je zuvor von absoluter Vielseitigkeit. Ein bisschen an Härte hat das ganze aber doch eingebüsst und für den ein oder anderen wird es zu sehr auf die Tanzfläche schielen, aber das gehört nun mal zu Pain.



Patric von Reth

Trackliste

1Save your Prayers3:43
2Nailed to the Ground4:11
3Zombie Slam3:32
4Psalms of Extinction4:09
5Clouds of Ecstasy3:16
6Play Dead4:03
7Does it Really Matter4:06
8Computer God3:25
9Just think again6:15
10Walking on Glass3:51
11Bottle´s Nest3:36
12Bitch3:47

Besetzung

Peter Tägtgren: All Instruments
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger