····· Vinyl-Sammler organisiert ebay-Charity-Versteigerung für die Kinderhospizarbeit ····· King’s X kündigen erstes Studioalbum seit 14 Jahren an ····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

To/Die/For

Jaded


Info

Musikrichtung: Gothic Metal

VÖ: 24.03.2003

(Nuclear Blast)

To/Die/For gehören mittlerweile schon zu den alten Hasen im Gothik-Rock und spätestens mit diesem Album bzw. dem Wandel der fast zeitgleich wie Phönix aus der Asche aufgestiegenen Genrespitze um Ville Valo, wird wohl keine böse Stimme mehr auf die Idee kommen die Band anno 2003 mit ihren Landsleuten von HIM zu vergleichen. Wem die Vorgängerwerke der Band zusagten kann bei Jaded blind zugreifen, denn auch hier bliebt man sich der Mixtur aus Gothikmetal bzw. -rock, ein wenig Elektronik und 80erJahre-Elemente treu. So fügt sich auch die gelungene Adaption des Cutting Crew-Klassikers "(I Just) Died In Your Arms" ins Albumkonzept ein und auch die etwas schwächere Fortsetzung des Songs "The Unknown" vom Vorgängeralbum erinnert an alte Zeiten.

Ein wenig eingängiger im Gegensatz zu Epilogue ist man jedoch geworden und auch die weiblichen Vocals sind mehr in den Hintergrund gerückt. Auffälligstes Merkmal der Finnen ist nach wie vor der etwas ungewöhnliche Gesang von Jape Perätalo, bei dem ab und zu der ulkige finnische Akzent ein wenig durchkommt. Keine umwerfenden Neuerungen also bei den Herzensbrechern und dies ist neben der recht kurzen Spielzeit wohl der markanteste Schwachpunkt des Silberlings. Als Anspieltipp würde ich empfehlen einfach die CD einzulegen und die Start-Taste zu betätigen, denn mit dem flotten Opener "Dying Embers", dem bereits angesprochenen Cover "(I Just) Died In Your Arms" und dem eingängigen "Too Much Ain`t Enough" wurden die repräsentativen Highlights wie so oft gleich an den Anfang gesetzt.

Ein gutes, recht kurzes Gothikrockalbum, das typisch nach To/Die/For klingt, für das ich aber nicht unbedingt sterben würde.



Manuel Liebler

Trackliste

1Dying Embers
2(I Just) Died In Your Arms
3Too Much Ain`t Enough
4The Unknown II
5Jaded
6Fall Strains
7Forever
8Anos De Dolor
9Silence Tells More

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger