····· Kinderhospizarbeit wird vom Charity Unleashed Festival (CUF 24) unterstützt ····· Der Kreis schließt sich - Full Circle soll das letzte reguläre Studioalbum von Sweet sein ····· Zum dritten Mal geht Timo Langner mit Lobpreis-Liedern an den Start ····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kraut der 70er an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tango à trois

café banlieue


Info

Musikrichtung: Tango modern

VÖ: 25.11.2006

Farao Classics (CD, DDD (AD: 2006) / Best.nr. F 100206)

Gesamtspielzeit: 51:07

Internet:

Farao Classics

Tango à trois

VERTIKAL UND HORIZONTAL

"Der Tango ist eine wahrhaft ursprüngliche Musik. Mal ist sie schäbig, mal elegant, immer aber ist sie sinnlich, rhythmisch und leidenschaftlich - der vertikale Ausdruck einer horizontalen Sehnsucht." (Teddy Peiro)
Dieses ganze Spektrum dessen, was Tango meinen kann, durchmessen die drei Musiker von Tango à trois auf ihrer neuen CD. Mit dem Eröffnungsstück glaubt man zunächst, eine ganz klassische Tangoplatte vor sich zu haben, mitreissend, tanzbar, pointiert. Dass der Tango auch ganz anders sein kann, zeigt Peter Ludwig, der als Komponist hinter der Formation steht, dann aber etwa mit dem fast symphonisch angelegten, orchestral wirkenden "L`après-midi". Anderes erscheint eher rhapsodisch und in den Stücken "Smalls" oder "Just a dream" wähnt man sich zunächst in einem anheimelnden Ambient-Sound, bevor die Musik unvermittelt kippt und dramatisch an Fahrt gewinnt. Vieles wird vermischt mit einem jazzigen Unterton, bleibt aber stets sanglich.

All dies ist stets durchzogen von der tango-typischen Melancholie und einer abgründigen Doppelbödigkeit. Arben Spahiu und Peter Wöpke, beide auch Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters, reizen diese Charakterzüge der Musik geschickt aus und spielen mal mit schmeichelndem Strich, mal mit unverhohlener Aggressivität und dann wieder mit einem Augenzwinkern. Peter Ludwig sorgt am Klavier für den nötigen Swing.

Diese CD ist ein Stück eingefangener Spätsommer, genau richtig, um uns über den Winter zu bringen und vom Süden träumen zu lassen.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1E 3:27
2Hawai 3:57
3Café Banlieue 2:18
4Dezember Tango 4:07
5L´après-midi 2:34
6Smalls 6:00
7Just a dream 3:31
8A.G.Mius 2:14
9Reims rouge 2:40
10Milonga 4:17
11Barbara Bossa 4:13
12Le Petit 2:35
13La Belge 3:18
14Lisboa 5:56

Besetzung

Tango à trois:
Arben Spahiu, Violine
Peter Wöpke, Cello
Peter Ludwig, Klavier und Kompositionen
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger