····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

H.I.M.

Love Metal


Info

Musikrichtung: Gothic Rock

VÖ: 14.04.2003

(G.U.N.)

Internet:

http://www.him-music.de

Nanana, obwohl die Finnen im flotten Opener "Buried Alive By Love" mit einem Metallica-Zitat um sich schmeißen, darf man das "Metal" im Albumtitel wohl eher mit einem Augenzwinkern betrachten. Allerdings rockt der neue HIM-Longplayer hörbar stärker als sein Vorgänger Deep Shadows And Brilliant Highlights, was der Truppe um Mädchenschwarm Ville Valo sehr gut zu Gesicht steht. Härtetechnisch könnte man Love Metal also zwischen dem Debüt Greatest Lovesongs Vol.666 und Razorblade Romance einordnen, qualitativ jedoch setzen die Liebesmetaller ihre aktuellen Pfade fort und haben, wie auch schon beim letzten Silberling, deutlich an Reife zugelegt. Solch ernstzunehmende Kompositionen wie z.B. "Beyond Redemption", "Circle Of Fear" oder "Endless Dark" waren auf bisherigen HIM-Scheiben nur schwer zu lokalisieren.

Außer beim Refrain von "Fortress Of Tears", der arg die Grenze zum Kitsch tangiert, hielt sich Frontmann Valo ausserdem mit seinem sonst üblichen pseudoemotionalen Geseufze löblicherweise sehr zurück. Auch auf das obligatorische Portrait ebenjenes Künstlers auf dem Cover müssen die Fans und Groupies diesmal verzichten und sich mit dem so genannten Heartagramm-Logo zufrieden geben. H.I.M. werden doch nicht etwa erwachsen geworden sein? Für diesen Fakt sprechen allerdings auch recht untypische Songs wie der fast schon fröhliche Rocker "Soul On Fire" und der bereits schon angesprochene Opener, die sich dennoch hervorragend ins gewohnt düstere, melancholische Konzept einfügen. Den Titel "Hit des Albums" jedoch kann die allseits bekannte Singleauskopplung "The Funeral Of Hearts" für sich beanspruchen, die sich im Gegensatz zu den meisten anderen Songs schon beim ersten Hören im Kopf festsetzt. Aber keine Angst, auch die anderen Nummern pfeift man schon nach wenigen Durchläufen munter vor sich hin.

Mit Love Metal ist es dem Zugpferd der kommerziellen Gothicrockwelle tatsächlich gelungen, ihr starkes, wenn auch wegen der gedrosselten Gitarren umstrittenes Vorgängeralbum zu toppen und die Messlatte fürs nächste mal mit diesem atmosphärischen Silberling wieder ein Stückchen höher zu legen.



Manuel Liebler

Trackliste

1Buried Alive By Love
2The Funeral Of Hearts
3Beyond Redemption
4Sweet Pandemonium
5Soul On Fire
6This Sacrament
7The Fortress Of Tears
8Circle Of Fear
9Endless Dark
10The Path
11Love`s Requiem (Bonustrack)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger