····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dirtcandle

Pulling Hidden Strings


Info

Musikrichtung: Wave

VÖ: 2002

(Eigenvertrieb)

Internet:

http://www.dirtcandle.de

Vor ein paar Monaten durfte ich bereits Konsument einer 4-Track Demo des neuen Dirtcandle Albums sein - die mich nur mäßig überzeugt hat. Vergeben und vergessen (so hoffe ich), denn nachdem ich mich jetzt in das komplette Werk reingehört habe bleibt mir nur der resignierende Schluss, dass Dirtcandle (trotz Atari) wirklich gut sind. Richtig gut.

Der vielleicht wichtigste Aspekt der meisten Songs ist dabei der Wechsel von elektronisch-düsteren Strophen zu geladenen und mit harten Gitarren untersetzten Refrains. Keine leichte Kost. Genaugenommen schmeckt sie erst nach mehrmaligem Erbrechen so richtig, aber dann umso besser. Anschließend fragt man sich, wieso man das Geniale an Ohrwürmern wie "The Plot", "Selfdefence" und "Overdose" nicht sofort erkannt hat. Vielleicht weil insbesondere die elektronischen Anteile in der Musik einfach zu ungewohnt, zu neu sind - für mich einer der ganz wenigen Underground Acts, denen der bei vielen Musikfans vorhandene glorifizierend-mystifizierende Statusbonus wirklich zusteht.

Neben den bereits erwähnten Überfliegern gibt es dann noch "Miss/Fit", ein mit seiner ausgefallenen Gitarren- und Keyboardmelodik etwas aus der Reihe tanzender Song, der einfach nur großartig ist. Und natürlich "Bats (sleeping)", quasi der letzte Song des eigentlichen Albums und ohne wirklichen Gesang. Sattdessen gibt's düstere Rezitation und kranke Synthesizer Klänge. Der einzige Ausfall "Virtual Hell" wird verziehen, ist ja schließlich auch nur ein Bonustrack.

Um schlussendlich doch noch etwas zu bemängeln: Mastermind Carlos Jott ist nicht gerade ein Pavarotti. Schön hingegen, wenn das durch elektronische Effekte wie im Refrain zu "The Core" ein bisschen ausgeglichen wird.

Also: Kaufen. Und geduldig reinhören.



Hendrik Stahl

Trackliste

Part I: Pulling Hidden Strings
1. Intro
2. Orange Dream
3. I Disagree
4. Pipes Through My Body
5. The Plot
6. Cold Beauty

Part II: Even The Score
7. Even The Score
8. Selfdefence
9. The Core
10. Miss / Used
11. Miss / Fit
12. Overdose

Part III: Last Words
13. Bats (sleeping)
14. Miss Reprise
15. Virtual Hell (Bonustrack)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger