····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Blindside

Silence


Info

Musikrichtung: Nu Metal

VÖ: 27.01.2003

(WEA)

Gesamtspielzeit: 47:05

Wäre Silence ein neues P.O.D.-Album, wäre es eine Enttäuschung. Ist es aber nicht. Dennoch kommt man um die drei platinveredelten Buchstaben bei der Besprechung von Silence nicht herum. Denn Blindside, deren Sänger(?) Christian auf dem P.O.D.-Megaseller Satellite bereits als Gast in Erscheinung trat, treten nicht nur erkennbar in den Fußstapfen der frommen Freunde, sie sind auch das erste Signing auf dem P.O.D. eigenen Label.

Da spitzt man natürlich die Augen - und tatsächlich: Man entdeckt den lieben Gott nicht nur in den Danksagungen, sondern auch in den Texten, wenn auch nicht so zugespitzt, wie bei P.O.D.. Lediglich bei "Silence" und "Midnight" springt der Ansatz beim christlichen Glauben unübersehbar ins Auge. Im Hintergrund dürfte er aber auch bei "Cute boring Love", das erfrischend unmodern gegen die freie Liebe predigt, Pate gestanden haben. Sehr eigen ist der Text von "Pitiful", in dem sich Blindside in die Gedankenwelt des römische Soldaten versetzten, der Jesus gerade die Nägel durch die Handflächen triebt.

Die vier Schweden machen ihre Sache gar nicht schlecht. Nur "Silence" geht völlig in die Hose. Hier zeigt sich, dass noch sowohl die kompositorische, wie die musikalische Kompetenz fehlt, um ein solches fast völlig akustisches Experiment erfolgreich umzusetzen. Insgesamt ist aber dennoch eine Scheiblette herausgekommen, die sich gut am Stück weg hört. Es fehlt einfach nur das, was Satellite zum Hammer gemacht hat: die Eigenständigkeit, die Innovationen und die kleinen Überraschungen am Rande. So bleibt Silence ein Album, dass zwar keine Zeichen setzt, sich aber sowohl im Plattenschrank der Nu-, wie der White Metal-Fraktion gut machen sollte.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Caught a Glimpse3:23
2Pitiful3:12
3Sleepwalking4:02
4Cute boring Love3:35
5The Endings3:43
6You can hide it3:10
7Thought like Flames3:54
8Time will change your Heart2:57
9Painting3:35
10Midnight4:12
11Coming back to Life2:48
12She shut your Eyes2:57
13Silence5:37
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger