····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

At Vance

The Evil In You


Info

Musikrichtung: Melodic-Metal

VÖ: 19.05.2003

(AFM Records / Sony)

The Evil In You ist der erste Longplayer nach diversen Besetzungswechseln bei At Vance, seit denen auch das am Songwriting beteiligte Sangestalent Oliver Hartmann nicht mehr an Bord ist. Für die Vocals zeigte sich auf dem neuen Longplayer Ex-Malmsteen-Röhre Mats Leven verantwortlich, während das Songwriting komplett aus der Feder von Gitarrist Olaf Lenk stammt. Diese zwei Faktoren sind wohl ausschlaggebend das die neue Scheibe wesentlich traditioneller bzw. hardrocklastiger klingt. Sozusagen ungefähr wie Ruhrpottgitarrengott Axel Rudi Pell, inklusive ein paar Double-Bass-Nummern.

Keine Zutat, die für ein gelungenes Album in diesem Genre nötig ist wurde bei diesem Silberling vergessen. So enthält The Evil In You einen flotten Opener ("Fallen Angel"), eine herausragende Titelhymne, die typische Quotenballade ("Shining Star"), ein Instrumental ("Caprice No. 16") sowie eine Up-Tempo-Nummer ("Street Of My Dreams"). Dieses Rezept entfaltet nach einiger Zeit im Backofen bzw. im heimischen CD-Player die gewünschte Wirkung und hinterlässt beim Hörer den Eindruck einer durchaus schmackhaften Melodic-Metalscheibe.

Sicherlich kann man das Werk nicht gerade als innovativ bezeichnen und auch das als Instrumental verpackte eineinhalbminütige "Klassik goes Metal"-Gitarrengebruzzle mit dem Titel "Caprice No. 16" könnte sauer aufstoßen, dennoch bekommt man bei den restlichen Tracks solide, durchgehende Qualität geboten, was heutzutage etwa so oft vorkommt wie sieben Chicken McNuggets, die sich zufällig in einem Sechserpack bei MCDonalds verirrt haben.

Als Kostproben würde ich vor allem die ersten sechs Nummern empfehlen, die wohl am deutlichsten die neue, minimal veränderte Marschrichtung der Hessen aufzeigen. Ob man nun dieser Besetzung oder der ehemaligen, leicht metallischeren Ausrichtung mit Herrn Hartmann am Mikro den Vorzug gibt ist einfach nur reine Geschmacksache und für Fans, die dem musikalischen Abgang des ehemaligen Sängers ein wenig hinterher trauern gibt es auf der limited Edition dieses Albums eine Bonus-CD mit drei Stücken, die noch von ihrem Liebling eingesungen worden sind. Möge dies ihren Schmerz und das anstehende Mittagessen meinen unüberlesbaren Hunger ein wenig lindern.

P.S. Ich glaub' der Typ auf dem Cover hat auch mächtig Kohldampf.



Manuel Liebler

Trackliste

1. Fallen Angel
2. Broken Vow
3. The Evil In You
4. Stronger Than You Think
5. The Curtain Will Fall
6. One Million Miles Away
7. Right Or Wrong
8. Shining Star
9. Street Of My Dreams
10. Caprice No. 16
11. Princess Of Ice

Bonus CD (Limited Edition)

1. Angel Of The Dark
2. You Will Never Take My Soul
3. N.O.W.
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger