····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Goof

Blue


Info

Musikrichtung: Pop

VÖ:

(Philigran Records)

Was macht man, wenn man gut singen, aber nicht gut rappen kann? Richtig, trotzdem rappen! Das zumindest scheint sich GooF, bzw. Lyriker und Vokalist George Riley gedacht zu haben. Rapstücke wie "Invitation" und "Motherly Lover" leiden daher sehr unter der für diesen Stil viel zu sanften und "braven" Stimme des Alaskaners.

Schön hingegen, wenn der Sprechgesang auf ein Minimum heruntergefahren oder gar komplett durch melodiösere Vokaleinlagen ersetzt wird. Ergebnis sind dann ganz wundervolle Popsongs wie "Package Price" (anspielen!), "Blue" oder "Sex In Your Sleep".

Und die Musik? Die wird gespielt und komponiert vom Hamburger Produzenten Frank Niemann. Sein Repertoire reicht dabei über Gitarre, Keyboards und vielleicht noch mehr - das Booklet schweigt sich sparsamer Weise über detaillierte Künstlerinfos leider ebenso aus wie über die Texte. Die Drums kommen aus der Maschine, was bei dieser Musik aber in keinster Weise stört oder deplaziert wirkt, und für das in vielen Songs eingesetzte Sax wurde ein gewisser Herr Dirk Klawitter als Gastmusiker gewonnen - was den Kompositionen mitunter eine deutlich jazzige Schlagseite und damit auch mehr Farbe verleiht.

Ich wäre vielleicht begeistert vom GooF Debut, wenn nur dieser Rap nicht wäre - so bin ich lediglich erfreut und wünsche mit für den hoffentlich planmäßigen Nachfolger einen Jan Delay-mäßigen Aufkleber mit der Aufschrift "Achtung - kein HipHop".

Erhältlich ist Blue per Mailorder auf www.philigran.com.



Hendrik Stahl

Trackliste

1Package Price
2Invitation
3Blue
4Sex In Your Sleep
5Can`t Find The Blues
6Motherly Lover
7Brain Games
8No Words
9The Place You Stand
10See Yourself
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger