····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yellowish

So Bright


Info

Musikrichtung: Indie Pop

VÖ: 25.04.2006

(Quatermain Rec. / Broken Silence)

Die Dänen von Yellowish veröffentlichen mit So Bright ihr zweites Album, nach dem in 2002 erschienenen Debüt Solid Ground. Man muss die Band im Bereich des Indiepops ansiedeln, denn für den Mainstreampop sind sie zu sperrig. Die Band besteht aus Aage Hedenstedt (Stimme, Gitarren), Laura Nosczcyk (Stimme, Keyboards), Andreas Bundgaard (Schlagzeug) und Lars Madsen (Bass). Das außergewöhnliche Markenzeichen der Band ist der zweistimmige Gesang, der in fast allen Songs eingesetzt wird. So, wie man Ihn ansonsten eher nur von Gothrock Kapellen kennt, natürlich ohne Growls, aber der Kontrast der hellen Frauenstimme und der tieferen Männerstimme gibt den Songs ein einzigartiges Trademark.

Was Vorteil wie auch Nachteil ist, denn über die gesamte Scheibe hinweg nutzt es sich ein wenig ab. Das Spiel von Gitarre und Bass ist sehr treibend und erinnert mich in seiner Dichte manchmal an die seligen Chameleons. “This is my direction“ ist ein würdiger Opener, der hymnisch und treibend die Scheibe öffnet. “Unite“ fängt etwas trockener an, steigert sich dann jedoch auch in diesen Wall of Sound aus Gitarre und Rhythmussektion.

Sehr schön ist das mit einer jaulenden Gitarre beginnende “Anymore“, das sich dann langsam mit Schlagzeug und Gitarrenakkorden aufbaut. Besonders interessant ist hier der vertrackte Rhythmus, bis sich das ganze in einem hymnischen Refrain entlädt und wieder von vorn beginnt. Ein schönes Wechselspiel. Insgesamt sind Yellowish 10 schöne Kompositionen gelungen, jeder Song für sich hat einen gewissen Ohrwurmcharakter und lebt von dem zweistimmigen Gesang und dem Zusammenspiel der wuchtigen Gitarren und der sphärischen, kaum wahrnehmbaren Synthiespuren und dem darunter liegenden Rhythmusteil.

Gut produziert wurde das Ganze auch, und so entsteht ein gutes Album im Bereich Alternative Pop / Rock mit leichten Gothikanleiehen. Allerdings ist es auch nicht mehr. Dafür fehlt der herausragende Song bzw. die herausragende Idee. Deshalb kann man So Bright als schönes Album, das man immer mal wieder hervorziehen wird, trotzdem uneingeschränkt empfehlen.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1This is my direction
2Unite
3Cars
4Anymore
5Awake
6Daydreams
7Sad and Beautiful
8Closer
9Slepyhead
10So Bright
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger