····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Madog

Fairytales Of Darkness


Info

Musikrichtung: Melodic Power Metal

VÖ: 06.10.2003

(Sound Riot Records)

Internet:

http://www.madog.net

Es wurde ja auch langsam Zeit, dass dieses starke Album einer breiteren Anzahl von Metalheads zugänglich gemacht wird. Das bereits anno 2002 in Eigenregie veröffentliche Werk wurde von Sound Riot Records im Juli diesen Jahres neu aufgelegt und in die Läden gebracht. Zudem wurde der Silberling geremastered - obwohl dies wegen des eh schon guten Sounds des Orginals nicht unbedingt nötig gewesen wäre -, mit einem neuen Booklet ausgestattet und noch als Sahnehäubchen mit dem Bonustrack "Evil Mask" verziert.

Außer diesen leckeren Zugaben hat sich an Fairytales Of Darkness nichts verändert und das ist gut so! Der Melodic Power-Metal made in Austria, der in gewissen Momenten stark an eine etwas härtere, dafür eingängigere Variante von Blind Guardian erinnert, kann durch die Bank überzeugen. Es ist schon ein kleines Kunststück, wirklich jeden Song mit einem Refrain auszustatten, der sich ohne Gnade im Ohr des Hörers festsetzt. Sicherlich hätte eine reine Ballade der Abwechslung auf dem Album gut getan, denn selbst der ruhigste Track des Longplayers, das epische "Dream Of The Mountain", ist im unteren Mid-Tempo angesiedelt.

Bis auf dieses kleine Manko gibt es an Fairytales Of Darkness nicht viel Ernsthaftes auszusetzen. Wer sich an den Fantasy-Lyrics nicht stört, bekommt von dem Vierer eine gelungene Symbiose aus Power und Melodie geboten. Anspieltipps aus dem Strauss bunter Melodien wären die Openingtracks "Fairy Of Darkness" und "Miracle", die eingängige geniale Doublebassnummer "Hunter", das bereits erwähnte, etwas ruhigere "Dream Of The Mountain" und der treibende Stampfer "Valhalla".

Die Jungs aus dem Alpenland sind für mich der Metal-Geheimtipp schlechthin in diesem Monat, und wenn Madog es weiterhin schaffen solche Songs zu fabrizieren, wird es in Zukunft sicher nicht lange bei dem Status "Geheimtipp" bleiben.



Manuel Liebler

Trackliste

1. Veni Mecum (Intro)
2. Fairy Of Darkness
3. Miracle
4. Heart Of Dragonsteel
5. Hunter
6. Dream Of The Mountain
7. Destiny
8. Valhalla
9. Thunder
10. 1000 Feet
11. Phantom Of The Opera
12. Evil Mask (Bonus Track)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger