····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

For My Pain

Fallen


Info

Musikrichtung: Gothic Metal

VÖ: 07.07.2003

(Spinefarm)

Das Niveau in der Herz-, Schmerz- und Melancholieliga stieg in letzter Zeit ungefähr so an wie die Benzinpreise an der Tankstelle meines Vertrauens. Reichte es früher noch aus als einigermaßen akzeptabler HIM-Klon durchzugehen, muss man heute anhand der enormen Konkurrenz schon ein wenig mehr bieten als das Kopieren von Songs und Outfit des Genrevorreiters.

Eine Truppe, die durchaus das Zeug hat, wie einst der FC Kaiserslautern in der Fussballbundesliga, gleich als Neuling zu Meisterehren zu kommen, sind die Finnen von For My Pain. Aber halt! So frisch, wie man vielleicht denken könnte, sind die Jungs dann doch nicht im Business, denn im Prinzip handelt es sich bei dieser Band um den inoffiziellen Eternal-Tears-Of-Sorrow-Nachfolger, da über die Hälfte der Musiker schon bei ETOS in Lohn und Brot standen. Verstärkt hat sich der muntere Haufen durch niemand Geringeren als Nightwish-Tastenzauberer Tuomas Holopainen sowie Embraze-Axeman Lauri Tuoimaa und auch Sänger Juha Kylmänens, der hauptamtlich bei Reflexions das Mikro schwingt und auch schon im letzten ETOS-Langeisen für die klaren Vocals verantwortlich war, ist kein gänzlich Unbekannter.

Namen die also absolut für Qualität bürgen, und so reicht eine Hand bei weitem nicht aus um alle Knaller auf diesem famosen Debüt festzuhalten. Beispiele gefällig? Schon der durch weibliche Vocals unterstützte Opener "My Wound Is Deeper Than Yours" lässt aufhorchen, bevor das wunderschön eingängige Duett mit Miriam Renvag namens "Dancer In The Dark" ein erstes zartbitteres Lächeln auf das Gesicht eines jeden Anhängers melancholischer Sounds zaubert. "Queen Misery" erinnert zumindest in den Strophen an ein ruhigeres Stück ihrer Landsleute von Sonata Arctica, bevor ein typisch markanter Gothicrockrefrain einsetzt und das rockige "Rapture Of Lust" verbreitet, im Gegensatz zu den anderen Songs auf diesem Silberling, eine fast schon positive Grundstimmung.

Weiterhin absolut empfehlenswert wären das entspannte, bis auf die Bratgitarren fast schon balladeske "Broken Days" sowie mein persönliches Highlight "Autumn Harmony", bei dem es sich um ein Wesen der Gattung "Ohrwurm per excellence" handelt.

Was für ein beeindruckender Strauß zauberhafter Nachtschattengewächse, deren Hauptmerkmale die atmosphärischen Keyboardteppiche bzw. -melodien von Meister Holopainen, als auch die für dieses Genre recht ungewöhnliche Besetzung mit zwei Gitarristen darstellen. Dieser Fakt sorgt zwar für das nötige mächtige Volumen im For My Pain-Sound, doch genau aus diesem Grund wäre es sicher kein Fehler gewesen die Klampfen ein wenig mehr knallen zu lassen. Bis auf dieses kleine Manko das man ruhig in die Schublade "Geschmackssache" stecken kann, fällt nur noch das Tempo der ansonsten gelungenen Songs etwas negativ ins Gewicht, die sich allesamt im erweiterten Midtempobereich bewegen. Ein bis zwei reine Balladen bzw. schnellere oder härtere Nummern hätten sicher noch mehr Abwechslung gebracht.

Alles in allem ist Fallen ohne zu übertreiben das stärkste Debüt, das mir bisher in dieser Musikrichtung zu Ohren gekommen ist und lässt die Erstlinge der Kollegen von HIM, To/Die/For, Entwine und Co. ohne Probleme hinter sich. Bleibt zu hoffen, dass Mastermind Atti Veteläinen, der seine instrumentale Tätigkeit bei For My Pain übrigens nur aufs Zupfen des Bass beschränkt, das Ganze nicht wie ursprünglich vorgesehen als Projekt belässt und uns mit weiteren Werken dieser Machart verwöhnt. Ansonsten wünsch ich ihm mal bei seiner hauptberuflichen Tätgkeit als Handyentwickler bei finnischen Industrieriesen Nokia viel Erfolg, denn das Kamerahandy 7650, an dessen Entwicklung der Basser ebenfalls beteiligt war, ist mir inzwischen richtig ans Herz gewachsen. (Für diese Schleichwerbung habe ich keinen Cent bekommen - Ich liebe das Teil wirklich!)



Manuel Liebler

Trackliste

1My Wound Is Deeper Than Yours
2Dancer In The Dark
3Queen Misery
4Sea Of Emotions
5Rapture Of Lust
6Broken Days
7Dear Caniwhore
8Bed Of Dead Leaves
9Autumn Harmony
10Tommorrow Is A Closed Gate
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger