····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Alkemyst

Meeting in the Mist


Info

Musikrichtung: Power Metal

VÖ: 16.06.2003

(Nuclear Blast / EastWest)

Gesamtspielzeit: 54:27

Alchemisten waren die Knaben, die im Mittelalter die Hoffnung schürten, sie könnten aus Blei Gold machen. Um ihr Scheitern nicht ganz offenkundig werden zu lassen, trafen sie sich mit ihren Gönnern in neblig-düsteren Räumen ("A Meeting in the Mist"), um die Arbeitsergebnisse zu präsentieren.

Ganz so schlimm ist es bei Alkemyst nun wahrlich nicht. Aber auch hier ist längst nicht alles Gold, was glänzt. Um es auf eine kurze Fromel zu bringen: Alkemyst sind eine französische Band mit italienischem Sänger, die deutschen Power-Metal spielen. EU-kompatibel sozusagen. Vielleicht sollte man sich darum bewerben, eine neue Hymne für die sich rasant erweiternde Staatengemeinschaft zu schreiben. Passen würde es. Denn ähnlich wie der träge durch die Politmeere stampfende Tanker Europa scheuen auch die fünf Euro-Metaller Novitäten wie der Teufel das Weihwasser und versuchen ihre Aufgabe mit gestern gut bewährten Mittelchen zu bewältigen.

Man selber gibt Helloween, Scanner und Blind Guardian als Referenzen an. Das geht klar, solange man bei letzteren nicht über die beiden ersten Scheiben hinaus denkt. Da gehen die alchemistischen Bemühungen dann doch eher auf der aktuelleren Italo-Hollywood-Schiene á la Rhapsody voran - mit der Einschränkung, dass die Alkemyst-Tracks bei aller spielerischen Klasse auf den Scheiben der Referenzbands ein eher unscheinbares Schattendasein in der zweiten Reihe geführt hätten.

Mehr als 13 Punkte und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für die Einkaufsliste der Power-Metal-Alles-Sammler ist da nicht drin.

Einen Punkt Abzug gibt's für die unglaublich fantasievolle Idee, den 123.456.789.000.765.432.121.245.676ten hidden Track zu präsentieren.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Spells & Elixirs1:04
2Still alive5:01
3It's Time5:02
4Up to Heaven's Gate5:35
5Hold on to your Dreams6:51
6A Meeting in the Mist6:40
7Passage5:15
8Empty Skies6:22
9Nameless Son Chapter I: The Awakening0:35
10Chapter II: The falling Star + Hidden Track12:02
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger