····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ledfoot

Outsiders


Info

Musikrichtung: Americana

VÖ: 03.05.2024

(TBC Records)

Gesamtspielzeit: 37:03

Internet:

https://www.ledfoot.net/
https://www.tbcrecords.com/
https://mosaik-promotion.de/

Tim Scott McConnell aus Florida lebt schon eine Weile in Norwegen, bekannt wurde er mittlerweile unter dem Namen Ledfoot. Zuletzt hatte ich ihn vorgestellt mit der Platte Limited Edition Lava Lamp, die er zusammen mit Ronni Le Tekrø eingespielt hatte. Hier bewegte man sich im Genre Rock, wobei Ledfoot allein eher im großen Bereich Americana unterwegs war/ist, teils auch mit Schlenkern zum Blues.

Und nun legt er ein neues Album vor, Outsiders, eingespielt im Quartett-Format. Ein Album über Aussenseiter also? Auf der Rückseite der CD erblickt man die vier Gesichter der Musiker plus des Produzenten Kjartan Hesthagen, wie Fahndungsfotos aufgemacht, auf einem Formular des Black Valley Police Departments.

Ja, und betrachtet man die Texte im Booklet, so handeln diese wohl vorwiegend von Außenseitern, von Menschen mit Träumen, mit Verlierern etc. "Thunder And Rain", der Auftaktsong zum Beispiel: "Dear mother forgive me for all that I've done". Mit sechzehn verliess er das Zuhause und landete bald vor einem Gericht. ("I got scars on my scars, I've got hate in my veins")

Ferner erfährt man von einem Typen, der den Job verlor, weil er Ärger mit dem Boss hatte, mal geht es um den Tod, um Jemanden, der keinen Ausweg mehr findet und mit dem Teufel bereits die Hände schüttelte, mithin, Songs über Versagen, Verzweiflung und dergleichen in der Richtung.

Musikalisch verpackt ist das Ganze in einen ganz speziellen Sound, der verschiedene Stile in sich vereint. Neben Rock der nicht so harten Gangart gibt es auch Spuren von Country Rock, Pop, ein wenig Blue Eyed Soul ("I’m The Outsider") oder Anteile von Folk Rock. Getragen werden alle Songs von der individuellen Stimme des Protagonisten, meist eher verhalten und oft mit klagendem Ausdruck, aber hinsichtlich der Inhalte der Songs recht authentisch und passend.

Gesamtheitlich betrachtet, ist ein Album mit recht einfach gehaltener Musik entstanden, die nicht mit Glanzleistungen der Beteiligten punkten muss, sondern allein durch die warmherzige und menschliche Stimmung einen hohen Stellenwert einnimmt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Thunder and Rain
2 Destiny
3 Dead Is Dead
4 Turn Me Into You
5 I Do Believe
6 I’m The Outsider
7 Old Brown Bar
8 Better Side
9 Here In My Head

Besetzung

Ledfoot (lead vocals, guitar, harmonica)
Markus O. Klyve (keyboards, backing vocals)
Bjørn Holm (bass, double bass, backing vocals)
Tobby Johansen (drums, percussion)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger