····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tomasz Dąbrowski & The Individual Beings

Better


Info

Musikrichtung: Avantgarde-Jazz

VÖ: 29.04.2024

(April Records)

Gesamtspielzeit: 41:46

Internet:

http://www.tomdabrowski.com/
https://aprilrecords.bandcamp.com/merch
https://arlettehovinga.com/

Den polnischen Jazztrompeter Tomasz Dąbrowski und seine Band The Individual Beings hatte ich bereits 2022 vorgestellt.
Mit jener Veröffentlichung wollte er die Kunst des polnischen Trompeter-Kollegen Tomasz Stanko feiern, und das gelang ihm mit seinem von freiem Jazz, von Avantgarde und osteuropäischer Folklore geprägten Stil einwandfrei.

Und nun folgt das mit der gleichen Besetzung eingespielte Nachfolgealbum Better. Nun, ob es nun wirklich "better" geworden ist? Auf jeden Fall ist auch hier der Eröffnungssong recht ähnlich im Ausdruck wie auf dem Vorgängeralbum. So atmet "F Jak Samolot" auch einige Züge des einen oder anderen Albums von ECM Records. Doch erwähnte ich seinerzeit ein gewisses "Anschleichen" elektronischer Sounds, so wird hier nicht mehr angeschlichen, sondern sofort integriert. Tarwid verbreitet mit seinem Synthie elektronische Klangschwaden und dazu rumpeln gelegentlich Passagen mit elektronischen Drums. Darüber schweben Trompete und Saxofone im Satz einvernehmlich dahin und erzeugen einen melodischen Klangteppich. Ja, und hierzu bin ich assoziativ wieder bei ECM Records gelandet und speziell beim dort seinerzeit auch ansässigen finnischen Musiker Edward Vesala, der mir angesichts der Stimmung spontan einfällt. Hierzu würde nun zur Abrundung des Sounds noch gut ein E-Gitarrist passen.

Ja, und in recht avantgardistischem Umfeld des Jazz treiben die übrigen Songs mit offener Ausrichtung dahin, offen dergestalt, dass sich eine ständige Entwicklung reichlich Spielraum ergeben hat, Spielraum, der sehr gestaltend und kreativ genutzt wird. So kann man rasch etwas wie kreative Entwicklung feststellen, vielleicht, weil der Vorgänger ja auch eine vielleicht eher gebundene Wirkung innehatte aufgrund der beabsichtigten Würdigung. So scheint es mit Better so, dass es nicht unbedingt besser wurde, sondern anders, freier, nicht themengebunden, hier klingt es oft wie eine Entfaltung innerhalb einer Live-Performance. Auch scheint man die Dichte eines über die Jahre gewachsenen Kollektiov-Sounds der Band zu spüren. Lediglich zwei Songs, "Unicorns" und "Slide" sind es, die aufgrund ihrer Kürze eher wie kurze Skizzen und Zwischenspiele erklingen.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 F Jak Samolot (5:58)
2 Bataty (7:19)
3 Unicorns (2:05)
4 Slide (1:28)
5 Upright (4:10)
6 Bonzer (5:34)
7 Lush (6:18)
8 Skinny Griffin (4:08)
9 Hale & Heary (4:27)

Besetzung

Tomasz Dąbrowski (trumpet and electronics)
Fredrik Lundin (tenor saxophone)
Irek Wojtczak (tenor and soprano saxophone plus electronics)
Grzegorz Tarwid (Grand piano and synthesizer)
Max Mucha (double bass)
Knut Finsrud (electric and acoustic drums)
Jan Emil Młynarski (electric and acoustic drums)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger