····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Garbage

Bleed like me


Info

Musikrichtung: Punk / Modern Rock

VÖ: 5.4.2024 (11.4.05)

(BMG / Universal)

Gesamtspielzeit: 116:51

Internet:

http://www.garbage.com

Vor knapp 20 Jahren erschien das vierte Garbage-Album Bleed like me, das das bisherige Werk der Band solide fortsetzte, aber über keine Klassiker, wie „Only happy when it rains“ oder „Milk“ verfügte.

Die Band liefert eine Art Punk ab, der Power hat, durch seinen schrammelnden Auftritt aber auch in den Kategorien Garage, Indie oder Alternative abgelegt werden kann.

Es gibt wenige individuell packenden Stücke, keine fraglosen Hits. Auch wenn die Power der Stücke oft eher produzierte Fassade als wirkliche Kraft ist, hält das originale Album durchgehend ein solides Niveau.

Gelegentlich stellen sich Parallelen zu Blondie ein, z.B. bei dem als Single ausgekoppelten „Run Baby run“. Das verstärkt sich auf der Bonus-CD noch einmal.

Insgesamt ist die bissige Stimme von Shirley Manson einer der größten Trümpfe der Band. „Why do you love me“ überzeugt dagegen mit den fettesten Riffs des Albums.

Die Bonus-CD ist in diesem Fall ein wirklicher Bonus. Es gibt auf den Startplätzen 11 bis 14 vier Alternativ-Mixe, von denen zumindest zwei Sinn machen. Ils's Vocal Mix von „Sex is not the Enemy” kommt fast Big Beat-artig daher. „Bleed like me” wird in Kupper's Klub Radio Edit das Cheesige des Originals weitgehend ausgetrieben.

Der Trumpf der Bonus-CD sind aber die 10 Non-Album-Tracks, die die CD eröffnen. Hier zeigt sich die Band fast durchgehend bissiger als auf dem Original-Album. Neben mehrfach Blondie finden sich Nähen zu den B 52’s und zu verschiedenen Riot Girrrls. Es gibt bissigen Punk („I just wanna have Something to do”), dramatischen Pop („Witness to your Love”), eine ruhige Ballade („Nobody can win”) und treibenden Pop-Punk („Never be free”).

Die Bonus-CD schließt mit drei Remixen von Stücken der ersten zehn Songs, die durchaus Mehrwert haben.

Besonders erfreulich ist, dass das Booklet die Lyrics nicht nur der Original-CD, sondern auch der Bonus-CD enthält.

Damit ist dieser Re-Release auch Besitzern der Original-CD uneingeschränkt zu empfehlen. Ich würde, wäre ich gezwungen mich zwischen Original- und Bonus-CD zu entscheiden, wohl sogar zu der Bonus-CD greifen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1 Bad Boyfriend (3:46)
2 Run Baby run (3:58)
3 Right between the Eyes (3:56)
4 Why do you love me (3:55)
5 Bleed like me (4:01)
6 Metal Heart (4:00)
7 Sex is not the Enemy (3:06)
8 It's all over but the Crying (4:39)
9 Boys wanna fight (4:17)
10 Why don't you come over (3:26)
11 Happy Home (6:03)

Bonus-CD
1 Space can come through Anyone (3:13)
2 Nobody can win (2:56)
3 I just wanna have Something to do (2:26)
4 Honeybee (4:03)
5 Never be free (4:25)
6 Badass (2003 Ruff Demo) (3:15)
7 Tell me where it hurts (4:10)
8 Betcha (4:42)
9 All the Good in this Life (4:21)
10 Witness to your Love (3:40)
11 Bad Boyfriend (Sting like a Bee Remix) (5:01)
12 Bleed like me (Kupper's Klub Radio Edit) (4:05)
13 Sex is not the Enemy (Ils's Vocal Mix) (5:43)
14 Sex is not the Enemy (Devil's Gun Circuit Sex Remix) (6:07)
15 Never be free (Goth Mix) (5:29)
16 Tell me where it hurts (Belle de Jour Mix) (3:49)
17 Witness to your Love (Acoustic) (4:15)

Besetzung

Shirley Manson (Voc, E-Git)
Steve Marker (Git, Keys, Programming)
Duke Erikson ((Git, Keys)
Butch Vig (E-Git, Dr, Keys, B <5>)

Gäste:
Justin Meldal-Johnsen (B)
Matt Walker (Dr)
Dave Grohl (Dr <1>)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger