····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lord Bishop rocks

Tear down the Empire


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 22.03.2024

(Dirty Earth / Tonzonen / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 29:44

Dass Lord Bishop auf CD wesentlich weniger rockt als auf der Bühne, hatte ich schon vor zehn Jahren bei dem Album Motörfunk feststellen können. Tear down the Empire ist dieses Mal keine Enttäuschung, nicht nur weil die Erwartungshaltung bescheidener war.

Gleich der Opener ist ein fetter Rocker, der in seiner schleppenden Art an eine sehr raue Version von Led Zeppelin erinnert, aber deutlich mehr Eier hat. Es folgen zwei etwas unauffälligere Nummern, bevor die Band zum ersten Mal richtig Trumpf spielt. Das sich gegen Hass wendende „By the Way“ kommt mit einem starken, aber in keiner Weise platten Refrain, einem von mehreren auf dieser CD, die dauerhaft im Ohr bleiben. Der nächste dieser Refrain starken Nummern gehört zu der sehr emotionalen Ballade „If I“. Der starke „Modern Day Slave“ vervollständigt das Refrain-Triple im Zentrum des Albums. Der vielleicht stärkste Song dieser Art ist dann das fast finale „Pride“, eine ruhige, aber kraftvolle Nummer mit sehr softe Passagen und einem eindringlichen Ein-Wort-Refrain.

Neben einigen weiteren Fillern ist noch ein Stück zu erwähnen, das die Eingangs-Bemerkung sehr deutlich illustriert. „Burn down the House“ dürfte live eine fette Power entwickeln, die ihm in dieser Studio-Version noch abgeht.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Find my Way home 2:39
2Darkness 3:35
3Oops damn 2:46
4By the Way 3:33
5If I 3:20
6Modern Day Slave 3:05
7Burn down the House 2:27
8Dead enough 2:34
9Pride 3:06
10The Bowie Song 2:38

Besetzung

Lord Bishop (Lead Voc, Git)
Vala V (Git <2,4>, B <2,3,4,9>, Piano <9>)
Alphonso (Git <8,10>, Ac. Git <5>, Piano <5,10>, Back Voc <10>)
Alexander Materni (Git <8,10>, Ac. Git <5>, Piano <5,10>, Back Voc <10>)
Rodrigo Lanceloti (Lead Git <7>)
Andy Schmidt (Git <6,8>)
Duda the Bricklayer (Dr)
Krist Pastorius (B <1,5,7,8>)
Vojtech Kase (B <1,5,7,8>)
Rafa de Stefano Sant’Ana (B <6,10>)
Saraya Artisti (Back Voc <1,5,6,7,8>)
Kathleen Rappolt (Back Voc <5>)
Bray (Back Voc <5>)
Jack Edino (Fingerschnippen <5>)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger