····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Padovano, A. u. a. (Cinquecento)

Missa A la dolc‘ ombra & Missa Domine a lingua dolosa


Info

Musikrichtung: Renaissance / Vokal

VÖ: 03.05.2024

(Hyperion / Note 1 / CD / DDD / 2023 / CDA68407)

Gesamtspielzeit: 75:23

WOHKLANG DER RENAISSANCE

Zu Lebzeiten berühmt und von fürstlichen Auftraggebern begehrt, steht der Spätrenaissance-Komponist Annibale Padovano heute etwas im Schatten der Musikgeschichte. Seine geschmeidig fließende, kantable Polyphonie freilich ist ausgesprochen wohlklingend und ebenso elegant proportioniert.
Zwei seiner Messen, die „Missa A la dolc‘ ombra“ über ein gleichnamiges Madrigal des großen Cipriano de Rore sowie die „Missa Domine a lingua dolosa“ über eine von Padovano selbst komponierte Motette, hat nun das renommierte Ensemble „Cinquecento“ aufgenommen.

Die mit Sängern aus Österreich, Belgien, Deutschland, England und der Schweiz besetzte Formation folgt der Tradition der einst mit Spitzenkräften aus ganz Europa besetzten Hofkapellen: Es war eine Art herrschaftlicher „Sport“, die jeweils besten Musiker an- oder (durch Gehaltspoker) von konkurrierenden Höfen abzuwerben und damit den eigenen Ruhm zu steigern. Auch Annibale Padovano suchte auf diese Weise sein Glück und gelangte schließlich nach vielen Jahren in Venedig in den Dienst der Habsburger, genauer: von Karl II., Erzherzog von Österreich. Auf das Repertoire der Habsburger-Kapellen hat sich auch „Cinquecento“ spezialisiert und fügt mit dieser Aufnahme seinem beeindruckenden Katalog eine weitere exquisite Sammlung hinzu.
Der Ton des Ensembles bekommt durch die reine Männerbesetzung eine angemessen klare, durch die delikate, warme Tongebung aber auch sinnliche Note. Man fühlt sich manchmal an das legendäre Hilliard Ensemble erinnert.
Jedenfalls gelingt den vier bis sieben Sängern in der vorliegenden Produktion eine ebenso nach innen gekehrte wie fein timbrierte Darbietung der Musik. Die seidigen Texturen Padovanos kommen ebenso zur natürlichen Entfaltung wie De Rores kleinteiligere Phrasen.



Georg Henkel

Trackliste

Annibale Padovano: Missa A la dolc‘ ombra , Missa Domine a lingua dolosa; Domine a lingua dolosa
Cipriano de Rore: A la dolc‘ ombra

Besetzung

Cinquecento. Renaissance Vokal
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger