····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Eichner, E. / Zielche, H. H. / Haydn, J. (WIG Society)

Galant Night Fever - Quartette, Trios und Duette für Flöte, Streicher und Bass


Info

Musikrichtung: Frühklassik

VÖ: 10.05.2024

(Arcana / Outhere / Naxos / CD / 2022 / Artikelnr. A563)

Gesamtspielzeit: 63:33

Internet:

The WIG Society

GALANTES FIEBER

Der Albumtitel mag zunächst überraschend, ja widersprüchlich erscheinen: Galante Kammermusik der Frühklassik mit Flöte ist nicht unbedingt das, was man mit fieberhafter Erregung in Verbindung bringen würde. Eher schon mit vorhersehbarem Formelwerk, womöglich gar mit gepflegter Langeweile und einem gewissen Maiglöckchenduft. The WIG Society zeigt, wie weit dieses Vorurteil von der Wahrheit entfernt ist. Die jungen Musikerinnen und Musiker spüren, angeführt vom Flötisten Matteo Gemolo, dem Repertoire noch einmal ganz neu und vorurteilsfrei nach. Sei entdecken dabei nicht nur weitgehend unbekanntes Terrain, denn wer hätte zum Beispiel schon viel gehört von Ernst Eichner (1740-1777), Hans Hinrich Zielche (1741-1802) oder Johann Sterkel (1750-1817)? Nein, sie stürzen sich auch mit wahrem Feuereifer, Aplomb und Entdeckerfreude in diese Quartette, Trios und Duette und verlassen sich dabei ganz wesentlich auf ihr exzellentes idiomatisches und agogisches Gespür. Da wird bei exzellentem Mannschaftsspiel mit vorwitzger Freude improvisiert, mit frech geräuschhaften Einwürfen kommentiert, souverän mit abrupten Stops hantiert. Da werden die harmlosen Figuren auf einmal "spicy", die kleinen Sinneinheiten plötzlich höchst überraschend, vor allem aber oft erfrischend humorvoll präsentiert.

Clever die Entscheidung, nicht das damals aufkommende Pianoforte als Tasteninstrument einzubinden, sondern auf das parallel immer noch allgegenwärtige Cembalo zurückzugreifen, was den hellen, quecksilbrigen Charakter der Musik betont und zugleich dadurch eine reizvoll kontrastierende Verstärkung erfährt, dass die Basslinie zudem durch den Kontrabass ausgeführt wird.

Ein unerwartet angenehmer Fiebertraum!



Sven Kerkhoff

Trackliste

Ernst Eichner: Quartett für Flöte, Violine, Viola & Bc op. 4 Nr. 6
Hans Hinrich Zielche: Quartett für Flöte, Violine, Viola & Bc op. 2a Nr. 5
Johann Franz Xaver Sterkel: Trio für 2 Violinen & Bc op. 6 Nr. 3
Joseph Haydn: Quartett für Flöte, Violine, Viola & Bc op. 5 Nr. 2
Wenceslav Pichl: Duett für Violine & Viola op. 18 Nr. 1
Joseph Schmitt: Quartett für Flöte, Violine, Viola & Bc op. 10 Nr. 6

Besetzung

The WIG Society (Chamber Music Ensemble)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger