····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Händel, G. F. / Lawes, W. / Locke, M. u.a. (Podger)

The Muses Restor´d - Violinmusik des Englischen Barock


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 23.05.2024

(Channel / Outhere / Naxos / CD / 2023 / Artikelnr. CCS46324)

Gesamtspielzeit: 80:42

Internet:

Rachel Podger

DIE GROSSE VIELFALT

Einen breiten Überblick über die Entwicklung der Kammermusik für Violine im England vom ausgehenden 16. bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts bietet die vielfach ausgezeichnete Rachel Podger zusammen mit dem kleinen, aber feinen Ensemble Brecon Baroque. Nachgezeichnet wird dabei kein linearer Prozess von der Consortmusik bis zur barocken Sonate, sondern eher ein evolutionäres Geflecht der unterschiedlichen Wege, Versuche, Umwege und Gleichzeitigkeiten. Ein bißchen eigenwillig erscheint es, diesen Rundgang gewissermaßen vom Ende her zu beginnen, nämlich mit Händels kunstvoller D-Dur-Sonate. Auch ansonsten stehen die Stücke eher kaleidoskopartig nebeneinander, wodurch sich strukturell simplere und/oder kurzweilige Stücke rasch mit verschachtelteren Werken abwechseln. Schön nachgezeichnet werden das Einsickern volkstümlicher Melodien und populärer Tanzweisen in die Kunstmusik sowie deren Entwicklung hin zum autonomeren Kunstwerk in Gestalt von Fantasie und Sonate, nicht zuletzt unter italienischem Einfluss. Die Auswahl der Nummern ist originell und zeigt, dass die Musikwelt Englands zwischen Purcell und Händel eben keineswegs von Dürre geprägt war, wie man oft meint.

Podgers feingliedriger Zugriff bleibt über alle Stücke hinweg leicht und biegsam, ist allerdings selbst im Medley der Bearbeitung volkstümlicher Weisen aber immer von einer gewissen Ernsthaftigkeit.

Die Tontechnik rückt nicht nur ihr, sondern auch den übrigen Instrumenten derart nahe, dass man fast schon zu direkt auf dem Schoß sitzt. Hier entgeht dem Ohr wirklich kein Detail.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Georg Friedrich Händel: Sonate D-Dur op. 1 Nr. 13
William Lawes: Fantasia-Suite Nr. 8
John Blow: Gound g-moll
Matthew Locke: Little Consort in Two Parts for Severall Friends c-moll / C-Dur
Henry Purcell: Sonata g-moll
Johann Schop: Lachrimae
John Jenkins: Fantasia-Suite a-moll
Thomas Baltzar / Francesco Barsanti / Henry Purcell / James Oswald / Francesco Geminiani: Medley
Richard Jones: Chamber Airs for a Violin and Thorough Bass op. 2 Nr. 4

Besetzung

Rachel Podger: Violine

Brecon Baroque

Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger