····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Michiel Stekelenburg

Catharsis


Info

Musikrichtung: Jazz Rock / Fusion

VÖ: 15.03.2024

(Challenge)

Gesamtspielzeit: 52:01

Internet:

https://www.michielstekelenburg.nl/
https://www.challengerecords.com/
https://www.martinaweinmar.de/

Der niederländische Gitarrist und Komponist Michiel Stekelenburg legt mit Catharsis sein aktuelles, sein drittes, Album vor. Es handelt sich hier zwar grundlegend um eine Jazz-Platte, doch ist der Musiker ebenfalls anderweitig aktiv und aktiv gewesen, so als Mitglied in Pop- und Soulbands und im Rock. Dieses könnte, ich stelle einfach die Vermutung auf, möglicherweise auch einen Einfluss auf die Musik dieser Platte gehabt haben.

Sie startet mit dem bereits sehr beeindruckenden Song "As one", mit einer sehr melancholischen Melodie, fast schon mit einem leichten Ausdruck hin zur Klassik, so empfinde ich es, sehr schön hierbei das Zusammenspiel der Blasinstrumente, bevor sich dann der Protagonist selbst stärker in den Vordergrund drängt ab etwa Minute Zwei, mit einer dezent verstärkten Gitarre, die eher in den Bereich des Jazz Rock als des reinen Jazz zu packen ist hinsichtlich des Sounds, siebziger Jahre lassen grüßen.....

Der Titelsong ist ausgekleidet mit dem luftigen Sound der akustischen Gitarre, umgarnt von zartem Spiel des Saxofons, später wird die E-Gitarre erklingen, und noch immer wähne ich mich eindeutig im Sound der Siebziger, im großen Sammelbecken des Genres Jazz Rock, Räume für Assoziationen öffnen sich großflächig. Mit "Flow" nähern wir uns erstmalig, in balladesker Form, den Genre Jazz stärker, bis sich dann der Song, auch mit Einstieg von Stekelenburg ein wenig den Rockmantel umlegt. Dieser kommt dann richtig zum Vorschein mit "Tempest", yeah - nun wird heftig gerockt, Schlagzeuger und Gitarrist spielen sich die Bälle zu und gestalten eine Passage ganz allein. Dieses Schauspiel erleben wir noch einmal mit dem Song "Chasing Shadows".

"Renewal", mit 8:21 der zweitlängste Song, nutzt die Bandbreite aus, um mehrere Einflüsse unter einen Hut zu bringen und wirkt einerseits straff und andererseits auch wieder recht verspielt und sehr offen in seiner Gestaltung, hier habe ich das Gefühl, als wären mehrere emotionale Momente verpackt worden in ein gemeinsames Paket. Hierzu passen dann auch des Protagonisten eigene Worte im kleinen Booklet der Produktion, sinngemäß übersetzt:

"Dieses Album ist mehr als nur eine Sammlung von Stücken; es ist eine Reise durch meine Seele, eine Suche nach dem Gleichgewicht zwischen meiner inneren Welt und den Erwartungen der äußeren Welt. Ich lade Sie /Dich ein, mit mir gemeinsam die Grenzen von Gefühl und Identität zu erforschen. Möge diese musikalische Reise nicht nur mit Ihnen/Dir in Resonanz gehen, sondern auch Ihre/Deine eigene Sensibilität wecken."



Wolfgang Giese

Trackliste

1 As one (5:04)
2 Heartwork (8:25)
3 Catharsis (6:05)
4 Flow (5:26)
5 Tempest (4:27)
6 Morning song (7:00)
7 Chasing shadows (5:44)
8 Renewal (8:21)
9 Flow reprise (1:26)
(all compositions and arrangements by Michiel Stekelenburg)

Besetzung

Jesse Schilderink (sax)
Tom Ridderbeekx (trumpet)
Sam Thomas (trombone)
Michiel Stekelenburg (guitar)
Sjoerd van Eijck (piano)
Thomas Pol (double bass)
Jasper van Hulten (drums)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger