····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zarebski, J. / Wysocki, K. / Kozlowski, J. u.a. (Katsaris)

Melancholische und heroische Polonaisen


Info

Musikrichtung: Klaviermusik

VÖ: 05.04.2024

(NIFC / Note 1 / CD / 2022 / Artikelnr. NIFCCD 148)

Gesamtspielzeit: 79:12

Internet:

Cyprien Katsaris

IM POLONAISEN-GARTEN

Als eine Art musikalischen, nationalen Identitätsmarker könnte man die Polonaise bezeichnen. Ursprünglich ein im 16. Jahrhundert entstandener, zeremonieller Schreittanz im 3/4-Takt von moderatem Tempo, entwickelten sich aus dieser Wurzel über die Jahrhunderte immer komplexere Formen, bei doch zugleich erstaunlicher stilistischer Konsistenz und Wiedererkennbarkeit. Ab dem 18. Jahrhundert trat die Polonaise ihren Siegeszug durch ganz Europa an. Und blieb dennoch immer der polnische Tanz par excellence. Die Vielfalt seiner evolutionären Entwicklung im pianistischen Bereich wird oft überdeckt durch Chopins omnipräsente Beiträge zur Gattung.

Cyprien Katsaris gibt nun Gelegenheit, im über mehrere Jahrhunderte gut gepflegten Polonaisen-Garten auch einmal die unbekannteren Blumen zu besichtigen. Das Album umfasst einen Zeitraum von 1746-1921, ist also epochenübergreifend und doch ganz unverkannbar durch einen einheitlichen Geist verbunden. Da gibt es unscheinbarere, kleine Pflänzchen, die mal etwas harmlos, mal verträumt-melancholisch daherkommen (Kosciuszko). Da kann man Blumen besichtigen, die nach vielversprechend beginnendem Wuchs sich schließlich doch dem Licht der gefälligen Banalität zuneigen (Wysocki, Kozlowski). Da gibt es floralen Staatsschmuck (Elsner, Makomaski) und schließlich die prachtvoll ausladenden Blüten mit komplexem Innenleben (Zarebski, Szymanowska, NOwakowski, J. Wieniawski).

Wer wäre besser geeignet als Katsaris, all diese Blumen mit profunder Erfahrung und schöner Behutsamkeit zum Blühen zu bringen. Ihm ist ein donnernder Zugriff selbst bei den heroischeren Exemplaren fremd und er gestaltet auf dem Steinway-Flügel sehr individuell. Man könnte sich keinen besseren Gärtner wünschen. Und sehnt sich am Ende gleichwohl doch ein wenig nach den unvergleichlich visionäreren, tiefgründigeren Polonaisen Chopins zurück.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Juliusz Zarebski: Polonaise melancolique op. 10
Anonymus: W zlobie lezy'; Polonaise "Wezme ja kontusz"
Kacper Napoleon Wysocki: Polonaise a-moll "Farewell to the Homeland"
Tadeusz Kosciuszko: Farewell Polonaise of Kosciuszko
Jozef Kozlowski: Polonaise on theme from the opera Westalka
Josef Elsner: Polonaise D-Dur
Maria Szymanowska-Wolowska: Polonaise f-moll aus "Dix-huit danses de different genre dedicated to Madame la Princesse Wiasemsky"
Jozef Nowakowski: Grande polonaise pathetique op. 11
Karol Kurpinski: Polonaise G-Dur
Maciej Radziwill: Polonaise C-Dur Nr. 1
Henri Wieniawski: Polonaise für Violine D-Dur (arr. für Klavier)
Zygmunt Noskowski: Elegiac Polonaise op. 22 Nr. 3
Edmund Makomaski: Polonaise martiale
Wladyslaw Zelenski: Polonaise B-Dur
Josef Wieniawski: Polonaise op. 13

Besetzung

Cyprien Katsaris: Klavier
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger