····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Michael Arbenz

Classicism, A Point Of View


Info

Musikrichtung: Classic-Jazz-Fusion

VÖ: 15.03.2024

(Self Release)

Gesamtspielzeit: 42:41

Internet:

https://de-de.facebook.com/michael.arbenz/
https://vein.ch/
https://www.martinaweinmar.de/

Im letzten Jahr stellte ich den Schweizer Pianisten Michael Arbenz mit seiner Widmung an den Duke, an Duke Ellington vor, mit der Platte Reflections Of D . Der Pianist des Schweizer Jazztrios Vein wurde als Pianist klassisch geschult, und was liegt da näher, sich in dieser Richtung zu orientieren mit der aktuellen Veröffentlichung Classicism, A Point Of View.

Erneut tritt er hier als Solist auf und bearbeitet sieben Stücke aus der klassischen Musik auf individuelle Weise, hierzu verweise ich auf die Ausführungen des jeweiligen Point Of Views zu den jeweiligen Titeln. Daher auch der Titel der Platte, Point Of View, also vom eigenen Standpunkt aus betrachtet. Hierbei verwendet er neben dem Pianospiel auch das eine und andere Mal elektronische Effekte, auch durch Verzerrung des Sounds.

Aber auch sonst gibt es ganz persönliche Einwürfe in die bekannten Themen der Klassik durch persönliche Gestaltung und Erweiterung durch jazzmäßige Improvisationen. So hat man den Eindruck, dass Arbenz beabsichtigte, diese klassischen Stücke mit neuen Ideen in ein zeitgemäßes Gewand zu stecken und sie noch einmal neu vorzustellen in diesem Rahmen. Klassik und Jazz treffen in diesem Zusammenhang ebenfalls aufeinander, und die Freiheit des Jazz erweitert insofern die klassischen Vorbilder entsprechend.

Ganz verträumt werden wir mit "Lullaby" eingehüllt und zum Schluss wird es ein wenig heftiger, hier wird mit "Riding For A Fall" Paul Hindemith's Klarinettenkonzert herangezogen, Hindemith hatte das einst für Benny Goodman geschrieben.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Brilliant Moon (7:57) about Debussy's "Claire de Lune"
2 Where It Springs Into Being (6:47) about Bach's "Prelude in C-Major BWV 846"
3 Nicolayevich (3:42) about Scriabin's "Prelude in D-Major Op 11 No.5"
4 Mundus Novus (5:56) about Dvorak's "Symphony No9, 2nd Movement"
5 The Roadside Tavern (6:24) about Brahms' "Hungarian Dance No 5"
6 Lullaby (3:36) about Brahms' "Lullaby"
7 Riding For A Fall (8:06) about Hindemith's "Clarinet Concerto"

Besetzung

Michael Arbenz (piano, electronic effects, overdubs)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger