····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dr. Syros

Joint Practice Vol. 2


Info

Musikrichtung: Jazz-Rock-Fusion

VÖ: 16.02.2024

(MeixMusic)

Gesamtspielzeit: 39:46

Internet:

https://www.drsyros-music.com/
http://www.martin-soeroes.de/
https://uk-promotion.net/
https://www.facebook.com/meixmusic/

Bereits 2018 gab es ein Joint Practice . Der Pianist, Keyboarder und Komponist Martin Sörös legt nun nach mit Joint Practice Vol. 2, abermals unter dem Namen Dr. Syros. Die Band spielt in der selben Besetzung wie damals, nur Martin Sörös hat sein Instrumentarium erweitert um Piano und Synthesizer.

Und dieses hört man dann auch gleich beim Eröffnungssong, "Aah". Denn mit einem watteweichen Soundteppich schieben sich Synthies im Hintergrund in die nun irgendwie mehr geglättete Stimmung im Verhältnis zur Vorgängerplatte. Die Kompositionen und die Arrangements wirken insgesamt etwas komplexer und ausgereifter, doch wirkt die Musik auch mich weicher, teilweise verspielter und hat sich scheinbar mehr in die Richtung Fusion gerichtet.

Dafür fehlt dann oft doch dieser frische und unkomplizierte Groove des ersten Albums, doch bleibt der Sound recht individuell, und erneut ist es Julian Hesse mit Trompete und Flügelhorn, der wichtige Akzente setzt. Durch den Einsatz des Synthies wird dem Sound mitunter auch dieses coole und funkige Element genommen, wenngleich es auch eine neue Klangfarbe einbringt.

Die neue Art der Arrangements führt zu anderen Gesamteindrücken, für mich verliert sich beispielsweise der zweite Song, "Dr. Syros Is Back" ein wenig im Dahinfließen in seiner Endphase. Erst mit "Early Riser" wird dann wieder ein gewisses straffes Element zurück gebracht. Aber auch hier, wie bei fast allen Songs, gibt es schwebende Zwischenräume, die einerseits auflockern mögen, andererseits aber den Fluss der Musik unterbrechen.

Und immer dann, wenn der Synthesizer eingesetzt wird, dann wirkt das mitunter ein wenig wie ein Fremdkörper, und steht dem mehr erdigen Sound von Bass und Schlagzeug etwas entgegen. Geblieben sind Anteile der von mir früher beschriebenen Jazz-Rock-Bewegung der Siebziger, "Smombie" ist ein gutes Beispiel dafür. Mit "Little Swag" verabschiedet man sich mit einem seicht groovenden Funk, ganz cool und vom breiten Klang des Fender Rhodes ausgefüllt. Aber: "Joint Practice" Nummer Eins war spannender und packender!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Aah (4:05)
2 Dr. Syros is Back (6:30)
3 Early Riser (5:50)
4 Mantra (5:59)
5 Smombie (5:55)
6 DTS (6:43)
7 The Little Swag (4:38)

Besetzung

Martin Sörös (piano, synth, Fender Rhodes)
Julian Hesse (trumpet, flugelhorn)
Sebastian Schuster (bass)
Daniel Mudrack (drums)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger