····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kevin Coyne

Live rough and more


Info

Musikrichtung: Kauz-Rock / Blues

VÖ: 25.08.2023 (1985)

(Turpentine)

Gesamtspielzeit: 73:45

Internet:

http://www.kevincoyne.de

Ein Kevin Coyne-Album ist immer ein Risiko. Der Typ ist so schräg, dass er zum Teil Dinge veröffentlicht, die kaum zum unfallfreien Anhören geeignet sind. Live rough and more ist ein Konzert, das von Radio Bremen in der bremer Schauburg aufgezeichnet wurde. Auch hier hat Coyne seine free-jazzigen und verstrahlten Momente, aber das Ganze ist eingebunden, bzw. aufgesattelt auf nachvollziehbare vor allem Blues-Musik. Da fällt das Cover des Rock’n’Roll-Klassikers „Lucille“ gar nicht so weit aus dem Rahmen. Danach rockt „Pretty Park“ regelrecht los. Mit „Gina’s Song“ bekommt Coyne sogar eine ruhiges intensives Liebeslied hin.

Recht typisch ist „Saviour“, das erst cool groovt und sich dann zum regelrechten Musikkabarett mausert. Ähnlich ist „The old fashioned Love Song“, das sich – allerdings völlig schräg – zwischen Queen und Kabarett tummelt. Das etliche Weihnachtslieder zitierende „The Monkey“ lässt vermuten, in welcher Jahreszeit das Konzert stattgefunden hat.

Als Boni gibt es ein Gedicht und eine völlig aus dem Rahmen fallende fröhliche karibische Steel-Drum-Studio-Nummer „Happy Holiday“, die in Deutschland als Single erschienen ist.

Die Datierung der CD ist schwer. Im aktuellen CD-Booklet wird für das Konzert definitiv das Jahr 1985 angegeben. Auf der Website von Kevin Coyne ist ein Release von 1997 mit anderem Cover, aber exakt derselben Playlist gelistet, bei dem als Aufnahmedatum 1983 angegeben ist.

Unübersichtlich ist die Anzahl von Wiederveröffentlichungen. In den aktuellen Linernotes ist als Jahr der Erstveröffentlichung 1985 angegeben. Damit könnte das Album gemeint sein, das auf der Coyne-Website als Rough mit leicht verkürzter Tracklist gelistet ist. Dort wird angegeben, dass das Album 1997 wiederveröffentlicht wurde.

Ein mit der aktuellen Playlist und dem aktuellen Artwork identischer Release erscheint auf der Website 2005. Das passt zu der ©-Angabe 2004 auf der aktuellen CD, dem Jahr von Coynes Tod am 2. Dezember 2004.

Auf der CD und dem jpc-Angebot, dem ich das aktuelle Veröffentlichungsdatum entnommen habe, ist lediglich das Label Turpentine zu finden. Da ich die CD allerdings im Herbst von MiG erhalten, die immer wieder alte Live-Aufnahmen von Radio Bremen auf CD veröffentlichen, vermute ich, dass auch diese Veröffentlichung von MiG besorgt wurde.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Dark Dance Hall 3:51
2House on the Hill 7:16
3Singing the Blues 3:18
4Gina's Song 5:04
5Black Cloud 5:25
6Saviour10:33
7Sunday Morning Sunrise 7:12
8Lucille 3:20
9Pretty Park 4:41
10A loving Hand 5:45
11The Monkey Man 6:43
12The old fashioned Love Song 4:33
13Happy Holiday (Open & close) (Studio) 4:42
14I wander (Gedicht) 0:40

Besetzung

Kevin Coyne (Voc, Ac. Git)
Dave Sheen (Dr)
Steve Lamb (B)
Peter Kirtley (Git)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger