····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bizet, G. – Debussy, C. – Fauré, G. u. a. (Berlinskaya, L. – Ancelle, A.)

Passage Secret


Info

Musikrichtung: Klaviermusik / Romantik & klassische Moderne

VÖ: 23.02.2024

(Alpha / Naxos / CD / DDD / 2022 / Alpha 1024)

Gesamtspielzeit: 73:39

FÜR GROSSE & KLEINE KINDER

Eine Aufnahme, deren Stücke bestens geeignet sind, um den Tag zu beginnen und zu beschließen: Die fünf vierhändigen Klavierzyklen, die das Duo Ludmila Berlinskaya und Arthur Ancelle hier zusammengestellt haben, gehören zu jenen beglückenden musikalischen Inseln, denen man immer wieder gerne einen Besuch abstattet. Ihre Komponisten, Franzosen allesamt, beschwören die archetypischen Spiel- und Fantasiewelten Welten der Kinder oder haben die Stücke insbesondere für diese komponiert, sei es zum Zuhören oder auch zum Selbermusizieren.

Wobei der Anspruch der meisten dieser Werke sich doch mehr an erwachsenen Interpreten orientiert. Zumindest steigert es den Reiz der Musik noch einmal, wenn sie so leichthändig und gestaltungssicher dargeboten werden wie hier.
Aber wieso auch nicht: Auch das innere Kind der „Großen“ darf sich genussvoll in Bizets burlesk-verspielte Szenerien stürzen. Überaus plastisch hat der Komponist diese Augenblicke selbstvergessenen kindlichen Spiels gestaltet und das Duo Berlinskaya und Ancelle weiß genau, wie es beispielsweise den melancholischen Charm von „La Poupée“, die Verschmitztheit von „Trompette et tambour“ oder den fröhlichen Übermut von „Saute-Mouton“ herauskitzelt. Es spielt die Musik ungekünstelt und direkt, ohne gefühligen Weichzeichner, aber mit Sensibilität und Sanglichkeit.

Debussys vielschichtige „Petite Suite“ bereitet den Interpreten offenbar genau das, wozu der Komponist sie vorgesehen hat: Freude. Und die überträgt sich auch auf die Zuhörenden. Auch Faurés „Dolly“-Suite erfährt eine ebenso klangfeine wie unangestrengte Darbietung, bei der der Humor ebenfalls nicht zu kurz kommt.
Mit Ravels Märchenstücken aus „Ma mère l'Oye“ betritt man dann ein Reich der Zartheit und exotischen, manchmal auch beunruhigenden Träumereien, das unter den Händen der Interpret:innen seine farbige Magie entfaltet. Eine Qualität, die auch dem jüngsten Werk auf dieser CD, Auberts „Feuille d'Images“, zu Gute kommt. Es wirkt moderner, auch weniger komplikationslos – hier deutet sich bereits das Ende unbeschwerter Kindheitszeiten an, die Schwelle zum Jugendalter ist erreicht.
Das Klangbild ist unaufdringlich räumlich und natürlich.



Georg Henkel

Trackliste

Georges Bizet: Jeux d'enfants op. 22 für Klavier 4-händig
Claude Debussy: Petite Suite für Klavier 4-händig
Gabriel Fauré: Dolly op. 56 für Kavier 4-händig
Maurice Ravel: Ma mère l'Oye für Klavier 4-händig
Louis Aubert: Feuille d'Images für Klavier 4-händig

Besetzung

Ludmila Berlinskaya & Arthur Ancelle (Klavier)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger