····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Peter Garrett

The True North


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 15.03.2024

(Sony)

Gesamtspielzeit: 37:01

Internet:

https://petergarrett.com.au/
https://www.promo-team.de/
https://www.sonymusic.de/

Den 1953 geborenen Sänger Peter Garrett dürften viele kennen als Leadsänger der australischen Rockband Midnight Oil. Als Kämpfer für die Umwelt und die Rechte der Aborigines hat er sich auch einen Namen gemacht, als Aktivist und als Politiker.

Mit The True North legt er sein zweites Soloalbum vor. Wie man nachlesen kann, soll er seine Inspiration und Kraft aus den lebendigen Farben der australischen Natur und Landschaften beziehen. Für das Album spielt auch der ehemalige Bandkollege Martin Rotsey an der Gitarre mit. Ansonsten nennt sich die Band The Alter Egos. Ebenso sind zwei seiner Töchter, May und Grace, als Background-Sängerinnen dabei.

Die Musik der Platte sei eine sehr persönliche Reflexion seiner einzigartigen Geschichte, bei der er sich von den lebendigen Farben der australischen Natur, den Sehenswürdigkeiten und den Klängen des modernen Australiens inspirieren ließ.

Und, wenn die ersten Takte des Eröffnungssongs "The True North" erklingen, dann erkennt man sofort diese Stimme, wie man sie von Midnight Oil gut kennt. Aber vielleicht geht diese sogar noch ein wenig mehr unter die Haut, denn enorm emotional ausgerichtet verbreitet er die Botschaft "Beyond the stars we will prevail", also in etwa "Jenseits der Sterne werden wir siegen". Doch die Musik wirkt "gedrosselter" und weniger rockig ausgerichtet und eher orientiert an späteren Werken von Midnight Oil wie "Makarrata Project" oder "Resist".

Allen Songs gemein ist auch hier das Gespür für gute Melodien, Texten mit Tiefgang und sofortige Ansprache bereits beim ersten Hördurchgang. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist der Song "Hey Archetype", der sich rockig treibend fortbewegt, vor Allem auch durch den druckvollen Gitarrensound von Martin Rotsey, und dann noch das kleine "I-Tüpfelchen" mit der Pedal Steel.

Aber auch die langsameren Songs können punkten mit ihrem sehr harmonischen Ausdruck, "Human Playground" oder das schöne "Everybody" besonders. Und eigentlich dringt letztlich doch immer wieder etwas durch von der ehemaligen Stammband, Midnight Oil ist irgendwie durchweg allgegenwärtig.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 The true North
2 Paddo
3 Innocence [Parts 1 & 2]
4 Hey archetype
5 Permaglow
6 Human playground
7 Currowan
8 Meltdown
9 Everybody
(all songs written by Peter Garrett, except #2 by Garrett/Rotsey & #6 by Ainslie Wills)

Besetzung

Peter Garrett (vocals, harp)
Martin Rotsey (guitars)
Heather Shannon (keyboards, piano)
Evan Mannell (drums, vocals
Rowan Lane (bass)
May Garrett – background vocals
Grace Garrett (background vocals)
Tony Buchen (additional synths)
Freya Schack-Arnott (cello)
Ollie Thorpe (pedal steel guitar)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger